Zehn Zylinder der Formel 1Hamilton will hoch hinaus

Sebastian Vettels Dominanz ermüdet Lewis Hamilton - er will nun als Bergsteiger Höchstleistungen erzielen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner fragt sich, was Mark Webber in seinem vorherigen Leben alles angestellt hat. Und Nico Hülkenberg ist der Einzige, der auf Vettel-Niveau fährt. Die Zehn Zylinder der Formel 1.

Zehn Zylinder der Formel 1 – Sebastian Vettel

Sebastian Vettels Dominanz ermüdet Lewis Hamilton. Er will nun als Bergsteiger Höchstleistungen erzielen. Red-Bull-Teamchef Christian Horner fragt sich, was Mark Webber in seinem vorherigen Leben alles angestellt hat. Und Nico Hülkenberg ist der Einzige, der auf Vettel-Niveau fährt. Die Zehn Zylinder der Formel 1.

Sebastian Vettel: Fünf Formel-1-Rennen noch. Schon am kommenden Wochenende in Suzuka, seiner Lieblings-Achterbahnfahrt, kann Heppenheims Liebster zum vierten Mal in Folge Weltmeister werden - vorzeitig, wie schon 2011 am selben Ort. Vier Einzel-Siege hintereinander hat er in dieser Saison gerade eingefahren. Und der Titel als Zweck-Pessimist des Jahres ist ihm in Südkorea auch schon verliehen worden. 77 Punkte Vorsprung auf einen demoralisierten Alonso, und dann dieser Satz: "Es gibt eine Million Möglichkeiten, wann, wo und wie wir die WM gewinnen. Und es gibt noch eine Million Gelegenheiten, wie wir sie verlieren können." Stimmt. Und Ferrari fährt künftig in Blau. Immerhin hat Vettel erklärt, woher die Über-Überlegenheit kommt: "Ich denke, es gibt kein wirkliches Geheimnis, wir sind einfach gut drauf. Und machen uns keine Gedanken, dadurch allein ist man vielleicht schon im Vorteil."

Bild: dpa 7. Oktober 2013, 10:212013-10-07 10:21:27 © SZ.de/sonn/bavo