Nachruf auf Erich Zakowski:Leidenschaft für den Motorsport

Nachruf auf Erich Zakowski: Immer nah an seinen Piloten: Erich Zakowski (rechts) mit Bernd Schneider 1989 beim Grand Prix von Monaco in Monte Carlo.

Immer nah an seinen Piloten: Erich Zakowski (rechts) mit Bernd Schneider 1989 beim Grand Prix von Monaco in Monte Carlo.

(Foto: Teutopress/Imago)

Erich Zakowski ist tot. Der ehemalige Chef des Formel-1-Teams Zakspeed starb in der vergangenen Woche im Alter von 89 Jahren.

Der Gründer des ehemaligen Formel-1-Rennstalls Zakspeed, Erich Zakowski, ist tot. Der gebürtige Ostpreuße starb bereits am vergangenen Mittwoch im Alter von 89 Jahren, wie sein Sohn Philipp der dpa bestätigte. "Erich war für viele nicht nur ein Teamchef, sondern auch ein aufrichtiger Freund. Wenn sein Leben auch von Höhen und Tiefen geprägt war, so blieb er dem Motorsport doch immer mit großem Interesse und Leidenschaft verbunden", hieß es in dem Post der Zakspeed Group bei Facebook. Von 1985 bis 1989 stand das deutsche Werksteam Zakspeed, das sowohl das Chassis als auch den Antrieb selbst produzierte, bei 53 Grand Prix am Start. Die beste Platzierung war der fünfte Platz des Briten Martin Brundle beim Großen Preis von San Marino in Imola 1987, Christian Danner fuhr damals im zweiten Zakspeed auf Rang sieben. Die größten und meisten Erfolge feierte Erich Zakowski aber im Tourenwagen-Rennsport. Nach dem Aus in der Königsklasse übergab Erich Zakowski die Verantwortung an seinen Sohn Peter.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFormel 1 in Brasilien
:Rad-an-Rad-Duell über 17 Runden

Lauern, provozieren, tricksen: Fernando Alonso und Sergio Pérez liefern sich in Interlagos einen mitreißenden Zweikampf, den Alonso meisterhaft für sich entscheidet. Und Pérez? Ist nicht mal böse, eher stolz.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: