bedeckt München 26°

Würzburger Kickers:Standardfrage

Die Würzburger ärgern sich über ein 1:1 in Duisburg. Erst in der 92. Minute gelingt dem Tabellenführer MSV per Ping-Pong-Tor der Ausgleichstreffer. Kickers-Trainer Schiele spricht von verlorenen Punkten.

Von Sebastian Leisgang

Angeblich ist Hendrik Hansen nicht einmal zwei Meter groß. Dabei kommt der Verteidiger der Würzburger Kickers wie 2,38 Meter daher, wenn er über den Platz sprintet und Pässe schlägt. Hansens Spiel wirkt manchmal etwas stelzig, eben so, wie einer spielt, der 2,38 Meter groß ist, auch wenn sämtliche Steckbriefe behaupten, es seien nur 1,95 Meter. Nach dem Würzburger 1:1 am Samstag in Duisburg war es besonders wichtig, sich zu vergewissern, wie groß Hansen wirklich ist. Seine Größe war ja elementar an diesem Nachmittag - nicht nur, weil er nach einem Freistoß per Kopf das 1:0 erzielt hatte. Hansens Größe war auch deshalb bedeutend, weil sie den neuen Würzburger Ansatz veranschaulichte.

Vor dem Spiel hatte Trainer Michael Schiele eine Entscheidung treffen müssen. Er hatte ja mitbekommen, dass Duisburg bei so genannten Standardsituationen nicht ganz so schlecht ist. Er beschloss also, ein paar große Jungs aufzustellen, "damit wir auch dagegen halten können". Hinterher fühlte er sich bestätigt: Seine Elf habe dem MSV "Bauchschmerzen oder sogar Probleme bereitet". Bis zur 92. Minute waren es sogar sehr große Bauchschmerzen - dann traf Sinan Karweina zum späten Pingpong-1:1 für den Tabellenführer. "Von unserer Seite aus sind das zwei verlorene Punkte", sagte Schiele.

Was er nicht explizit sagte: dass die Partie den Paradigmenwechsel dokumentierte, den er vollzogen hat. Eigentlich hat Würzburgs Trainer stets den Anspruch, dass seine Mannschaft nicht nur erfolgreich, sondern auch ansehnlich spielt. Jetzt aber, da sein Team alle drei Tage gefordert ist, hat der Pragmatismus Einzug gehalten. Wenn es die Umstände erfordern, rückt Schiele nun auch mal ab von seinem Auf-sie-mit-Gebrüll-Ansatz. Wenn es die Umstände erfordern, richtet er sich nun auch mal nach dem Gegner. Und wenn es die Umstände erfordern, dann setzt er eben auch mal auf ein paar große Jungs, die nur auf dem Papier 1,95 Meter klein sind.

© SZ vom 15.06.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite