Würzburger Kickers:Irgendwann wieder Quantenspringer

v li Würzburger Spieler mit Torjubel celebrate the goal goal celebration Jubel über das Tor zum

Spitzenmannschaft mit Fragezeichen: Spieler wie Kapitän Sebastian Neumann, dessen 1:0 gegen Köln seine Kollegen hier bejubeln, wollen eigentlich lieber in der zweiten Liga kicken.

(Foto: Frank Scheuring/imago/foto2press)

Erstmals seit drei Jahren werden die Würzburger Kickers nicht auf- oder absteigen, sondern bleiben in der dritten Liga. Den Einstieg des Investors finden sie gut.

Von Sebastian Leisgang

Auf die Transferperiode gibt Daniel Sauer nicht besonders viel. Klar, auch er hat sich an die Zeiten zu halten, doch der Vorstandsvorsitzende der Würzburger Kickers spricht gerne von einem Kader und einem Schattenkader. Schließlich müsse man 365 Tage im Jahr vorbereitet sein. Auf Verletzungen. Oder auf Trainer, die sich als Fehlgriff erweisen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB