WM-Kolumne: Die Vorstopperin – Pia Sundhage

Diese Frau dagegen verkörpert statt seriösen Sportmanager-Looks eher die (wäre man böse, stünde hier Nach-)Lässigkeit des Kabinenkumpels: Pia Sundhage, Trainerin der US-Amerikanerinnen, war stets nur in Sportklamotten zu sehen. Garderobe also? Naja. Schmuck? Höchstens das rote Bändchen mit der Vip-Karte. Make-Up? Fehlanzeige, nicht mal ein bisschen Farbe fürs Haar. Obwohl sie damit vielleicht endlich aussähe wie 51 (ihr wahres Alter) und nicht wie die Oma von Torhüterin Hope Solo.

Ein Schuft, der flüstert: Sie hat es immerhin ins Finale geschafft. Es geht hier schließlich um die "schönste Seite", nicht um die beste.

Bild: dapd 16. Juli 2011, 10:582011-07-16 10:58:33 © sueddeutsche.de/leja/hum