bedeckt München 28°

WM-Finale:"90 Minuten dürft ihr mich noch Weltmeischder nennen"

Joachim Löw

Joaquim Löw: Vermisst nicht nur seine Espressomaschine

(Foto: dpa)

So günstig war die Gelegenheit nie, um gemeinsam WM-Finale zu gucken: Joaquim Löw lädt ein in sein Freiburger Wohnzimmer, Neymar, CR7 und Messi kommen. Es folgt: ein fiktiver Fernsehabend.

Szene 1, Insel Madeira, Portugal

Auf der Dachterrasse der CR7-Suite im CR7-Hotel steigt Cristiano Ronaldo aus dem weinrot gekachelten Swimming-Pool. Er blickt raus auf den Atlantik, wo gerade das Kreuzfahrschiff "MS CR7" vorbeifährt, um den Hafen Funchal anzusteuern. Die Passagiere an Deck winken, Ronaldo imitiert die CR7-Freistoßpose und winkt mit den Bauchmuskeln zurück. Dann geht er nebenan ins private Fitnessstudio, macht 77 Sit-ups auf der Yogamatte und 77 Klappmesser, bevor er sich zur Entspannung ins CR7-O₂-Zelt legt. Nach sieben Minuten steht er auf und tritt ans Waschbecken.

CR7: Spieglein, Spieglein im Sauerstoffzelt, wer ist der beste Fußballer der Welt?"

Spieglein: Na ja, ganz ehrlich Cristiano, deine WM war jetzt wirklich nicht so berauschend. Super angefangen gegen Spanien, aber im Achtelfinale hat mir dieser Uru besser gefallen, sag' schon, wie hieß er gleich...

CR7: Cavani??? Der kann noch nicht mal richtig köpfen, den einen Ball hätte ja wohl auch meine Oma...

Spieglein: Cristiaaano, hey, beruhig' dich, so war es doch nicht gemeint. Du bist natürlich immer noch der Beste. Aber es ist doch keine Schande, wenn man mit 33 nicht mehr alle Tore selber schießt.

CR7: Du bist gefeuert, Spieglein!

Scherben splittern, gleichzeitig klingelt eines der sieben Handys mit der Titelmelodie aus dem Western "Die Glorreichen Sieben".

CR7: Wer stört den fünffachen Weltfußballer?

Löw: Hallo? Bom diá, Cristiano, bisch du's? Hier spricht der Joaquim aus Freiburg.

CR7: Joaquim, Alter! Was geht?

Löw: Ich wollte fragen, ob du morgen schon was vorhast? Weißt du, da ist doch dieses WM-Finale, und ich dachte, wir könnten es vielleicht zusammen gucken.

CR7: Ich weiß nicht, ist ja nicht so der Kracher, Frankreich gegen Kroatien. Spielt da jemand mit, den man kennt?

Löw: Dein Freund Luka Modric von Real!

CR7: Also erstens sind meine zwei besten Freunde mein rechter Fuß und mein linker Fuß. Außerdem spiele ich jetzt bei Juve.

Löw: Ja, weiß ich doch, das stand ja auch in der Bild-Zeitung. Deshalb ruf ich ja an. Ich lasse morgen Abend von unserem DFB-Küchenteam Spaghetti mit Tomatensoße liefern, italienischer Abend. Der Messi und der Neymar kommen auch.

CR7: Dann verpasse ich aber sieben Einheiten aus meinem Fitnessplan!

Löw: Du fliegst direkt vom Cristiano Ronaldo International Airport zum Baden-Airpark, das geht ruckzuck. Und ich hol' dich da mit meinem Oldtimer ab. Oder der Hansi kommt und fährt den Wagen vor.

CR7: Na gut. Aber sag dem Neymar, dass er nicht wieder mit seiner Rekord-Ablöse angeben soll, sonst krieg ich schlechte Laune.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite