Fußball-WM DFB entschuldigt sich für Schweden-Provokation

Da ging es nochmal rund: Bei der WM stritten sich Schweden und Deutsche.

(Foto: REUTERS)

Aufreizender Jubel und Gesten seitens der deutschen Bank ärgern nach dem Drama in Sotschi die unterlegenen Skandinavier.

Von Jonas Beckenkamp

Was für eine Wahnsinnsnacht für den deutschen Fußball es doch war, die ganze Klaviatur an Drama und Emotionen komprimiert in ein paar Minuten Sport. Ein Spiel, das nachwirkt. Und ein Abend, der Bilder hinterlässt. Bilder einer deutschen Nationalelf, die beim 2:1 gegen Schweden all das erlebte, was den Fußball so verflixt unwiderstehlich macht. Deutschland war mit mehr als einem Bein raus aus der WM, als es sich das Schicksal in Sotschi noch einmal anders überlegte. Der Fußball, dieses unberechenbare Zeug, dieses Schauspiel der Wendungen und Irrungen, hat all seinen Beobachtern wieder einmal seine ganze Kraft gezeigt.

Und als die DFB-Elf gegen Schweden in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielt, ja erzwungen hatte, wussten einige Beteiligte nicht mehr so ganz, wohin mit ihrer Freude. Plötzlich herrschte zwischen deutscher und schwedischer Bank an der Seitenauslinie ein Tumult, dessen Ursprung sich erst heute mit etwas Abstand rekonstruieren lässt. Der Auslöser des skandinavischen Grolls auf die DFB-Seite rührte offenbar aus ein paar ungefiltert heraussprudelnden Jubelgesten von Georg Behlau, Leiter des Team-Managements, sowie des Medienbetreuers Uli Voigt. Schweden hatte sich von den Gemütsäußerungen der Deutschen provoziert gefühlt und so musste eine Entschuldigung des Siegers her, um die "dritte Halbzeit" zu entschärfen.

"Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabes in Richtung der schwedischen Bank zu emotional", so lautete ein Statement der "Mannschaft", das noch in der Nacht über die sozialen Netzwerke versendet wurde. "Das entspricht nicht unserer Art. Dafür haben wir uns beim schwedischen Trainer und seinem Team entschuldigt." Ähnlich hatte sich noch im Stadion auch DFB-Teammanager Oliver Bierhoff geäußert. Zuvor war die Last-Minute-Eruption seitens der Deutschen so heftig ausgefallen, dass Schwedens Coach Janne Andersson arg in Rage geriet.

"Da hab' ich zu Marco gesagt: Hm, bin nicht überzeugt"

Toni Kroos verliert gegen Schweden auf fatale Weise den Ball, doch am Ende ist er trotzdem Mann des Abends. Hinterher erklärt er seinen Freistoß-Dialog mit Reus. Aufgezeichnet von Martin Schneider, Sotschi mehr ...

Die Schweden mögen hier und da als kühle Nordmenschen gelten, aber in diesem Moment ging es auch um ihre Ehre. Zudem war es Coach Andersson wohl auch um das Verhalten einiger DFB-Spieler nach Schlusspfiff gegangen. "Einige der Deutschen fingen an zu feiern, in dem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert", sagte der 55-Jährige nach dem 2:1-Sieg des Weltmeisters. Wenige Sekunden nach Spielende standen sich einige Schweden und Deutsche auf dem Platz Gesicht an Gesicht gegenüber, es kam zu ein paar Schubsereien und Berührungen. Nichts Tragisches, aber eben doch ein hitziger Augenblick.

Und so mussten die Schweden nicht nur die herzzerreißende Niederlage hinnehmen, sondern auch eine dezente Keilerei. Unnötig sei das gewesen, fanden die Skandinavier. "Nach dem Schlusspfiff schüttelt man sich die Hände und benimmt sich nicht so", monierte Andersson, dessen Team so nah dran war am Sturz des Titelverteidigers. Einige Anwesende auf der deutschen Bank hätten sich "in einer Art und Weise verhalten, die nicht korrekt war, man lässt den Gegner auch in Ruhe trauern", betonte der schwedische Trainer.

"Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten!", echauffierte sich etwa Leipzigs Dribbler Emil Forsberg beim Fernsehsender TV4. Sein Coach meinte schließlich: "Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach." Bei aller (berechtigten) Aufregung dürfte die Affäre aber mit der deutschen Bitte um Vergebung erledigt sein - und die Schweden können mit einem nüchternen Blick zurück von sich behaupten, dass sie trotz der Niederlage ein großes Spiel abgeliefert hatten.

Reus durchbricht Schwedens Festung

Der Flügelspieler muss definitiv im Team bleiben. Jérôme Boateng arbeitet an zwei Platzverweisen. Toni Kroos' heimlicher Bruder blutet. Das DFB-Team in der Einzelkritik. mehr...