Fußball-WM:Uruguay spielt Remis gegen Südkorea

Lesezeit: 2 min

Fußball-WM: Stürmer Heung-min Son wird vom Uruguayer Facundo Pellistri bearbeitet - der Südkoreaner bleibt ohne Treffer.

Stürmer Heung-min Son wird vom Uruguayer Facundo Pellistri bearbeitet - der Südkoreaner bleibt ohne Treffer.

(Foto: Martin Meissner/AP)

Trotz einiger Topstürmer auf dem Platz fallen in der intensiven Partie keine Tore - für eine der auffälligsten Szenen sorgt ein Verteidiger.

Die alte Garde um Uruguays Stürmer Luis Suarez ist mit einer enttäuschenden Nullnummer in die WM gestartet. Die Südamerikaner verpassten am Donnerstag beim 0:0 in Doha gegen Südkorea den erhofften Auftaktsieg und müssen sich in den nächsten Gruppenspielen gegen Portugal und Ghana steigern, um zum vierten Mal in Serie das WM-Achtelfinale zu erreichen. Ein Punkt, der aber auch Südkorea noch alle Chancen lässt auf das Weiterkommen. Der zweimalige Asienmeister hatte es bei zehn WM-Teilnahmen nur zweimal über die Vorrunde hinaus geschafft.

Der frühere Barça-Torjäger Suarez sowie Liverpool-Stürmer Darwin bei Uruguay, dazu der mit einer Maske spielende Heung-Min Son im südkoreanischen Team - die geballte Offensivpower auf beiden Seiten ließ eigentlich einiges versprechen. Allerdings entwickelte sich vor 41 663 Zuschauern ein zähes Spiel mit nur wenigen Höhepunkten. Die Angriffe der Taeguk Warriors prallten meist an der resoluten Abwehr um Diego Godin und Co. ab. Auf der Gegenseite fehlte Uruguay ein wenig die Durchschlagskraft und die zündenden Ideen.

19 Minuten dauerte es, ehe überhaupt mal etwas passierte. Nach einem langen Ball von José Maria Giménez setzte Real-Profi Federico Valverde nach gekonnter Ballmitnahme einen Schuss über das Tor. Kurz darauf verpasste Darwin in aussichtsreicher Position (22.). Die größte Chance des zweimaligen Weltmeisters vergab allerdings Godin, als er unmittelbar vor der Pause per Kopf nur den Pfosten traf (43.). Für den 36-jährigen Godin dürfte es wie für Suarez (35), Edison Cavani (35), Martín Cáceres (35) oder Fernando Muslera (36) die letzte WM sein. Für Cavani reichte es gegen Südkorea nach seiner Knöchelverletzung noch nicht für die Startelf, der frühere Torgarant von Paris Saint-Germain und Manchester United kam in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Bei Südkorea, das mit dem Mainzer Jae-Sung Lee im Mittelfeld agierte, vergab Ui-Jo Hwang die beste Chance im ersten Durchgang, als er von Moon-Hwan Kim gut in Szene gesetzt wurde, das Tor aber knapp verfehlte (34.). Stürmerstar Son ließ indes nur selten seine Klasse aufblitzen. Für den pfeilschnellen Mann von Premier-League-Club Tottenham Hotspur war es das erste Spiel nach seiner Fraktur im Augenbereich Anfang des Monats. Der 30-Jährige musste wiederholt harte Attacken der uruguayischen Defensivspieler einstecken. Kurz vor Schluss hatte er mit einem Distanzschuss knapp neben das Tor seine beste Szene.

Im zweiten Durchgang betrieben die Koreaner mehr Aufwand, die größte Chance besaß aber Uruguay. Nach einem weiten Ball von Godin entwischte Darwin seinem Gegenspieler, die anschließende Hereingabe entschärfte aber Keeper Seung-Gyu Kim (63.). Der Millionen-Einkauf des FC Liverpool vergab dazu in der Schlussphase bei einem Schuss von der Strafraumgrenze eine weitere gute Gelegenheit (81.). Valverde traf mit einem satten Distanzschuss noch den Pfosten (89.).

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPortugal bei der WM
:Besser mit Ronaldo - oder ohne ihn?

Auch für Portugals Nationalteam stellt sich die Frage, ob es die Dienste von Cristiano Ronaldo noch braucht. Doch ein Ronaldo auf der Bank - das käme im Land wohl Blasphemie gleich.

Lesen Sie mehr zum Thema