Cristiano Ronaldo bei der WM:"Fragt nicht mehr nach mir. Es langweilt langsam"

Lesezeit: 3 min

Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat mit Portugal einiges vor - doch dafür muss der WM-Start gegen Ghana gelingen.

(Foto: PATRICIA DE MELO MOREIRA/AFP)

Angeblich alles aus dem Zusammenhang gerissen: Ronaldo gerät vor Portugals Auftaktpartie gegen Ghana in die Defensive - er muss sein Verhältnis zu Mitspielern erklären und antwortet genervt.

Von Javier Cáceres, al-Rayyan

Am Montagvormittag sprach Portugals Kapitän Cristiano Ronaldo zur Welt, und das war äußerst überraschend. Oder auch nicht, wenn man sich vor Augen führt, dass Lionel Messi, Ronaldos fußballerische Nemesis, in der Nacht zum Montag als Gesprächspartner der Argentinier angekündigt worden war. Wollte Ronaldo ein mediales Gegenprogramm inszenieren? Um die weltweiten Schlagzeilen zu dominieren? Wenn ja, ist es ihm misslungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Zur SZ-Startseite