WM 2011: Fünf Fakten zu ÄquatorialguineaSie wollen nur spielen

Diskussionen um das Geschlecht, importierte und gesperrte Spielerinnen und eine erstaunliche Euphorie: Fünf Fakten, die Sie über das Team aus Äquatorialguinea vor der heutigen Partie gegen Norwegen noch nicht wissen.

Diskussionen um das Geschlecht, importierte und gesperrte Spielerinnen und eine erstaunliche Euphorie: Fünf Fakten, die Sie über das Team aus Äquatorialguinea vor der heutigen Partie gegen Norwegen noch nicht wissen.

Im entscheidenden Spiel der WM-Qualifikation schoss Salimata Simpore zwei Treffer. Mehrere Verbände legten Protest ein mit der Begründung, Salimata (vordere Reihe in der Mitte) und ihre Schwester Biliguisa (hintere Reihe 2. v. l.) seien biologisch gesehen Männer. Beide werden bei der WM nicht auflaufen. Es heißt, dass Biliguisa verletzt sei und Salimata alleine keine Lust habe auf die WM.

Bild: imago sportfotodienst 29. Juni 2011, 12:072011-06-29 12:07:43 © sueddeutsche.de/jüsc/ebc