bedeckt München 21°

WM 2010: Pressestimmen:"Deutsche Angsthasen"

Vor dem Achtelfinale zwischen Deutschland und England nutzt die Insel-Presse einen deutschen Safari-Ausflug für eine Portion Spott - und hält sich ansonsten überraschend zurück. Ein Überblick.

7 Bilder

Achtelfinale_D-E_Presse_Mirror

Quelle: online.sdesport

1 / 7

"Deutsche Angsthasen. Schaut, wer sich vor den drei Löwen fürchtet!"

The Mirror amüsiert sich über diese Aufnahme, die während eines Safari-Ausflugs der DFB-Elf entstand. Dabei spielt das Boulevardblatt in Bildunterzeile und Titel auf die englischen "Three Lions" an: "Angsthasen" sind im Englischen "Angstkatzen". "Beer We Go", titelte der Mirror nach der Entscheidung in der Vorrunde. "Unsere Jungs sind durch. Aber ratet mal, jetzt treffen wir auf die Deutschen."

Achtelfinale_D-E_Presse_DailyStar

Quelle: online.sdesport

2 / 7

"Rooney bereit für Deutschland"

"Wayne Rooney hat gestern abend den arroganten Deutschen den Fußball-Krieg erkärt", heißt es im Daily Star. "Der Stürmer eröffnete den Kampf, nachdem die Hunnen erklärt hatten, er spiele wie ein 'englisches Mädchen'." Das Boulevardblatt ist für sein kriegerisches Vokabular berüchtigt. Nach der Vorstellung der Auswärts-Trikots der deutschen Elf war im Daily Star von "Nazi-Stil" die Rede. Die schwarzen Trikots würden Erinnerungen wecken an die "berüchtigte SS, die Europa während des Krieges terrorisierte", war dort zu lesen. "Hitlers persönliche Schutztruppe trug ebenfalls schwarze Uniformen."

Achtelfinale_D-E_Presse_Times

Quelle: online.sdesport

3 / 7

"Locker bleiben? Wer sagt denn, dass es nur ein Spiel ist?"

So titelt die altehrwürdige Times auf ihrer Website und schlägt damit schon versöhnlichere Töne an als am Tag nach dem deutschen Sieg über Ghana: "England ist rachedurstig", hieß es da.

Achtelfinale_D-E_Presse_Sun

Quelle: online.sdesport

4 / 7

"Schaut euch das an und macht es nochmal!"

Mit diesem Appell erinnert die Sun die englischen Spieler an die Begegnung 2001, als die Deutschen während der Qualifikation für die WM 2002 gegen England eine schmachvolle 5:1-Niederlage einstecken mussten. "Herr we go again. Nach einem nervenzerreißenden Sieg steht England jetzt das gigantische Aufeinandertreffen mit Deutschland bevor", kündigte das Blatt am Donnerstag an. Eine Entwarnung gab es zumindest für die "Three Lions": "Germany wurst at penalties. Deutschland schlechter (worst) bei Elfmetern. Neue Statistiken beweisen, dass England besser vom Punkt ist."

Achtelfinale_D-E_Presse_Independent

Quelle: online.sdesport

5 / 7

"England vs. Deutschland: Eine Rivalität wiederbelebt"

"In der Runde der letzten 16 nimmt es England am Sonntag bei der Weltmeisterschaft mit Deutschland auf - das jüngste Kapitel einer berühmten Fußball-Rivalität, die bis in die 1930er Jahre zurückreicht", schreibt Simon Rice im Independent

Achtelfinale_D-E_Presse_DailyMail

Quelle: online.sdesport

6 / 7

"Wer braucht schon Elfmeter! So weit wird es nicht kommen...wir sind einfach weit überlegen, beschwört James"

Die Daily Mail baut für die Motivation der Engländer auf Torwart David James. Nach der Begegnung Ghana-Deutschland hatte das Blatt gewarnt: "Kick And Crush For You, Franz" und angekündigt: "England marschiert weiter und hat jetzt eine Verabredung mit dem alten Gegner. Nach diesem Auftreten, das eher an 'pass and move' als an das von Franz Beckenbauer angeprangerte 'kick and rush' erinnerte, kann England dem alten Neid-Duell entgegensehen."

Achtelfinale_D-E_Presse_Guardian

Quelle: online.sdesport

7 / 7

"England wird gewinnen, sagt James"

Auch der Guardian zitiert die Versprechungen von Torwart David James. Die Tageszeitung hatte zuvor zurückhaltender reagiert: "England ist weiter. Die schlechte Nachricht: Nächster Gegner ist Deutschland."

© sueddeutsche.de/dpa/leja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite