Für Michael Ballack spricht:

1. Er bringt gesunde Härte ins zarte deutsche Spiel. Haut auch mal ein paar Spanier um.

2. Er läuft deutlich weniger als sein Nachfolger Sami Khedira, steht dafür aber immer richtig.

3. Die Gegner haben Angst vor ihm.

4. Die Unschuld des Unglücksvogels und ewigen Zweiten ist erwiesen. Auch ohne Michael "Bad luck" Ballack gewinnt Deutschland kein Turnier.

Im Bild: Michael Ballack bei der EM-Finale von 2008 im Streitgespräch mit Spaniens Carles Puyol.

Bild: ag.ap 10. Juli 2010, 09:052010-07-10 09:05:36 © SZ vom 10.07.2010/mb