WM 2010: Halbfinale:Cacau, Trochowski oder Kroos?

Lesezeit: 3 min

Würde Cacau beginnen, fordert dies den wohl ersten bitter Enttäuschten im Kader. Piotr Trochowski kam bislang auf das Feld, wenn Müller vor Erschöpfung unter Krämpfen litt. Trochowski galt noch vor dem ersten Spiel gegen Australien als Favorit auf den Posten rechts vorne, musste sich aber dem unaufhaltsamen Müller beugen. Der 26-Jährige geht fest von einem Einsatz in Durban aus, wenngleich sich dann der Charakter der rechten deutschen Seite fundamental ändert.

98697118

Mögliche Partner für Miroslav Klose nach der Sperre gegen Thomas Müller: Piotr Trochowski und Toni Kroos.

(Foto: afp)

Der Hamburger liebt nicht den Sprint in den Strafraum, auch nicht den an die Grundlinie. Statt den Raum zu suchen, lässt er sich gerne den Ball in den Fuß spielen, um mit seiner Technik und den kurzen Drehungen das Mittelfeldspiel zu kultivieren. Wenn man so will, interpretiert er die Rolle mehr auf die spanische Weise, um als Zusatzoption mit seiner phänomenalen Schusstechnik den Jabulani auf die schiefe Bahn zu schicken.

Auch Toni Kroos würde, obgleich wie Müller 20 Jahre alt, nicht den Sturm und Drang verkörpern, wenngleich ein wenig mehr als Trochowski. Er könnte als letzte Option ins Bild rutschen, wenn Löw partout nicht den Kurzpassspieler und Kreiseldreher Trochowski aufstellen will. Kroos hat allerdings den Nachteil, dass er in Leverkusen lieber von der linken Seite kam, in Südafrika ist er als erster Ersatz für die Zentrale vorgesehen.

Kurzpässe und Kreisel

Auch Vicente del Bosque hatte sich auf eine Frage vorbereitet. Dabei beklagt er keinen gesperrten Spieler, aber einen außer Form. "Wir entscheiden morgen, ob Fernando Torres spielt", sagte der spanische Trainer. Nach einer Knieoperation hat der Stürmer vom FC Liverpool seine Form noch nicht wiedergefunden und ist bislang die große Enttäuschung der Spanier bei dieser WM. Fernando Llorente (Bilbao) oder Cesc Fàbregas (Arsenal) gelten als Alternativen.

Ob Torres, Llorente oder Fàbregas, die spanische Öffentlichkeit erhebt das Halbfinale zum wichtigsten Spiel in der Geschichte des Landes. Noch nie schaffte es die Auswahl in ein WM-Finale, nach dem Turnierverlauf sehen viele in dem Spiel in Durban ein vorgezogenes Finale. Del Bosque hatte sich auch dafür eine Einlassung überlegt: "Ich denke nicht, dass es das wichtigste Spiel der Geschichte wird. Wir hoffen, es folgt danach noch ein wichtigeres."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema