WM 2010: Einzelkritik Deutschland – Philipp Lahm

Hat das Vergnügen, hinter einem Thomas Müller verteidigen zu dürfen. Der Kapitän wirkte anfangs etwas desorientiert, dabei erwies sich bald, dass der starke Ángel di María der Grund dafür war. Nachdem di María die Seite gewechselt hatte, hatte Lahm plötzlich Muße, mit Müller die argentinische Deckung zu überrollen. Ist auf dem besten Weg, die Wertung des besten Rechtsverteidigers des Turniers zu gewinnen.

Bild: getty 3. Juli 2010, 18:362010-07-03 18:36:43 © sueddeutsche.de/segi