WM-2006-Prozess:Günter Netzer wechselt sich selbst aus

Lesezeit: 4 min

Im September 2005 wurde Franz Beckenbauer (rechts) 60 Jahre alt - Gast bei der ZDF-Gala war auch Günter Netzer. (Foto: Uli Deck/dpa)

Nächste Volte im Prozess um Franz Beckenbauers WM-Millionen: Günter Netzer will weder persönlich noch per Video vor Gericht aussagen - obwohl er als einer der wichtigsten Zeugen gilt. Die Verweigerung könnte ein Nachspiel haben.

Von Johannes Aumüller

Vor etwas mehr als fünf Jahrzehnten ergänzte Günter Netzer den Erzählschatz des deutschen Fußballs um eine besondere Anekdote. Im DFB-Pokalfinale der Saison 1972/73 war das, der Spielmacher von Borussia Mönchengladbach saß gegen den 1. FC Köln zunächst nur auf der Bank. In der Verlängerung kam er dann plötzlich aufs Feld und erzielte kurz darauf das entscheidende Tor. Der deutsche Fußball erfreute sich fortan an der Geschichte, wie sich der eigenwillige Regisseur Netzer einfach selbst eingewechselt habe.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWM-2006-Affäre
:Das verschwundene Protokoll

In der Millionen-Affäre um die WM 2006 leistet sich der DFB ein neues Mysterium: Warum wurde ein brisantes Dokument aus einer internen Untersuchung der Justiz vorenthalten?

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: