DFB-Affäre:Beckenbauer: "Was fragt's immer mich!"

Franz Beckenbauer Launches FIFA Worldcup 2006 Final ball

Ob auf dem Rasen oder am Brandenburger Tor, zumindest am Ball hat Franz Beckenbauer nie einer etwas vormachen können.

(Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in der DFB-Affäre - doch der Name Beckenbauer taucht nicht unter den Beschuldigten auf. Das ist nur auf den ersten Blick verwunderlich.

Von Hans Leyendecker und Klaus Ott

Franz Beckenbauer ist ein absoluter Meister beim linksrum und beim rechtsrum spielen. Wenn ihn jemand fragen würde, ob es gut sei, dass mittlerweile so viele Mannschaften an Welt- oder Europameisterschaften teilnehmen, könnte es passieren, dass der 70-Jährige erst die Exoten feiern und dann, eine kleine Weile später, anmerken würde, da seien bei den Turnieren doch viel zu viele Leute "mit viereckigen Füßen" dabei. So ist er halt - der Franz, der Kaiser.

Vor 17 Jahren hat der damalige Reporter und heutige Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer für die verlässlich wechselnden Meinungen des deutschen Weltstars den wunderschönen Begriff "Der Firlefranz" gefunden. Nur in seinem Fachgebiet, dem Fußballspiel, ist auf Beckenbauer absolut Verlass. Als Libero und auch als Trainer war er ein ganz Großer.

Von Geschäften und all dem komplizierten Zeug, das mit dem Big Business zusammenhängen kann, versteht der Millionär hingegen wenig bis gar nichts. Früher hat alles Lästige sein Berater Robert Schwan erledigt. Später haben das andere für ihn gemacht. Beckenbauer hat offenbar damit reichlich zu tun, Beckenbauer zu sein. Er ist außerdem sehr liebenswürdig und höflich, was die Menschen, die ihn bewundern, schätzen.

Der Name Beckenbauer fehlt

Als die Frankfurter Staatsanwaltschaft in der Affäre um die WM 2006 und den Deutschen Fußball-Bund, die um die ominösen 6,7 Millionen Euro kreist, ein Aktenzeichen anlegte und als Beschuldigte den früheren DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, den ehemaligen DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt und den heutigen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach eintrug, fehlte der Name Beckenbauer.

Das ist auf den ersten Blick verwunderlich, auf den zweiten aber durchaus nachvollziehbar. Mit Steuern, Betriebsausgaben und all dem trockenen Zeug kennt sich Beckenbauer nicht aus. 4-3-3 oder 4-2-4 - das ist mehr seine Welt. Aber das Verfahren der hessischen Ermittler läuft nun mal wegen Verdachts der schweren Steuerhinterziehung. Dass Beckenbauer als junger Mensch mal seine Steuern nicht ordentlich gezahlt hat, tut in diesem Zusammenhang nichts zur Sache.

Wahr ist aber auch, dass es ohne Beckenbauer diesen Fall nicht gegeben hätte.

Der Beschuldigte Zwanziger hat in diesen Tagen über seinen Anwalt dem DFB den Ratschlag gegeben, das derzeitige Präsidium solle darüber entscheiden, ob die 6,7 Millionen Euro, die im April 2005 unter einem falschen Verwendungszweck an den Fußball-Weltverband Fifa gezahlt wurden, von Beckenbauer zurückgefordert werden könnten. Auch könnten derart "etwaige steuerliche Verpflichtungen nachträglich" erledigt werden. Beckenbauer sei damals der Begünstigte gewesen, weil durch die Überweisung eine "von ihm persönlich eingegangene Schuldverpflichtung aus heutiger Sicht möglicherweise zu Unrecht getilgt" worden sei.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB