bedeckt München 21°

Federer im Wimbledon-Finale:Jetzt lauert der noch größere Brocken

Roger Federer muss noch einmal auf dem heiligen Rasen siegen, dann würde er sich mit dem 21. Grand-Slam-Titel in den Tennis-Geschichtsbüchern verewigen.

(Foto: AFP)
  • Am Sonntag treffen Roger Federer und Novak Djokovic aufeinander.
  • Federer muss noch einmal auf dem heiligen Rasen siegen, dann würde er sich mit dem 21. Grand-Slam-Titel in den Tennis-Geschichtsbüchern verewigen.
  • Doch Djokovic ist sein Angstgegner. 25 Mal hat der Serbe den Schweizer bereits besiegt.

Vielleicht singen seine Kinder am Sonntag ja wieder ein Ständchen für Roger Federer. Wenn der Papa im Endspiel gegen Titelverteidiger Novak Djokovic zum neunten Mal Wimbledon gewinnen würde, wäre der Moment jedenfalls noch spezieller als nach dem zwölften Finaleinzug. Nach dem am Ende verrückten Tennis-Klassiker gegen Rafael Nadal stimmten die Zwillinge Charlene und Myla, 9, sowie Lenny und Leo, 5, "Happy Birthday" an. "Das war vielleicht das einzige Happy-Lied, das sie kannten, keine Ahnung", sagte Federer und lachte. Knapp vier Wochen vor seinem 38. Geburtstag will Federer jetzt auch den finalen Schlussakt des zweiwöchigen Rasen-Spektakels am Sonntag (15 Uhr MESZ/Sky) als Sieger abschließen. "Es gibt keinen Grund, eine Party zu feiern", sagte der Basler. "Ich weiß, dass es noch nicht vorbei ist. Das Alter hilft mir dabei. Es gibt, unglücklicher- oder glücklicherweise, noch ein Spiel."

Federer muss noch einmal auf dem heiligen Rasen siegen, dann würde er sich mit dem 21. Grand-Slam-Titel in den Tennis-Geschichtsbüchern verewigen. Dass Federer mit dem neunten Wimbledon-Triumph mit der Rekordhalterin Martina Navratilova gleichziehen könnte, nötigte auch einem Wimbledon-Besucher wie Rod Laver höchsten Respekt ab. Gegen den Titelverteidiger und Weltranglisten-Ersten aus Serbien wartet die nächste, womöglich noch größere, Herausforderung. "Wenn es hier vielleicht noch einen härteren Brocken gibt als Rafa, dann ist es Novak", sagte die Nummer drei der Tennis-Welt. "Ich weiß, dass ich eine gute Leistung bringen muss, aber auch bringen kann."

Das Endspiel wird das 48. Duell zwischen Federer und Djokovic, das dritte in einem Wimbledon-Finale. "Wenn du so oft gegen jemanden gespielt hast, gibt es nichts Neues mehr", sagte Federer: "Am Ende kommt es auf die Tagesform an. Darauf, wer mental in der besseren Position ist, wer mehr Energie übrig hat, wer stärker ist in den wichtigen Momenten." Djokovic sieht das ähnlich: "Ich habe zwei epische Finals in Serie gegen ihn gespielt. Ich weiß, was ich zu erwarten habe."

Von den vergangenen zehn Duellen hat Djokovic acht gewonnen

Auf dem Weg zum Titel 2012 gewann Federer, aber 2014 und 2015 hatte Djokovic jeweils triumphiert. Ebenso wie im Australian-Open-Halbfinale 2016, dem bislang letzten Aufeinandertreffen der beiden bei einem Grand-Slam-Turnier. Bei den großen Turnieren hat Djokovic zuletzt vier Duelle in Serie gewonnen, insgesamt führt er in dieser Statistik 9:6. In der Gesamtbilanz liegt Djokovic mit 25:22-Siegen vorn, dank eines 8:2-Laufs in den vergangenen zehn Partien. Der Halbfinal-Erfolg des 32-Jährigen gegen den spanischen Außenseiter Roberto Bautista Agut zeigte zwar, dass selbst der Titelverteidiger nicht unantastbar ist. Andererseits wurde man das Gefühl nicht los, dass er jederzeit das Tempo erhöhen könnte.

Federer zeigte anschließend im ersten Wimbledon-Duell mit Nadal seit elf Jahren beim 7:6 (3), 1:6, 6:3, 6:4 seine Extraklasse. Seine Offensivkünste setzten sich durch, insbesondere die letzten beiden Spiele, als Nadal vier Matchbälle abwehrte und einen Breakball zum 5:5 ausließ, waren ein Spektakel. "Ich weiß, ihr glaubt, wir können alles kontrollieren. Können wir aber nicht", meinte der 37-Jährige verschmitzt über das Glück: "Die Partie wird mir als eine meiner Lieblingspartien in Erinnerung bleiben." Der Nachwuchs war da nicht so sicher: Federers Töchter und Söhne spielten während des Tennis-Klassikers mit anderen Kindern.

Tennis Sie treiben sich noch immer über Grenzen hinaus
Federer und Nadal

Sie treiben sich noch immer über Grenzen hinaus

Roger Federer bezwingt in einem eindrucksvollen Wimbledon-Halbfinale Rafael Nadal. Um das Turnier zum neunten Mal zu gewinnen, muss der Schweizer nun Novak Djokovic meistern.   Von Barbara Klimke

Am Sonntag dürfte sich die Mehrheit der Zuschauer einmal mehr auf die Seite des Schweizers stellen. Djokovic stehen sie weiterhin reservierter gegenüber. "Wir wissen alle, wie gut er überall ist", sagte der Serbe über Federer, "und besonders hier". Für den Topgesetzten geht es um seinen fünften Wimbledon-Titel und insgesamt 16. Grand-Slam-Erfolg. Er wäre dann nur zwei große Siege von Nadal entfernt.

Vor einem Jahr hatte sich Federer nach seinem überraschenden Viertelfinal-Aus in Wimbledon gegen den Südafrikaner Kevin Anderson selbst von seiner Familie nicht so schnell trösten lassen. Nun könnte Wimbledon mit einer Feier enden.

Wimbledon "Sie hat wie von Sinnen gespielt"

Wimbledon-Siegerin Halep

"Sie hat wie von Sinnen gespielt"

Simona Halep nutzt die größte Bühne der Tenniswelt, um ihre beste Leistung überhaupt zu zeigen. Serena Williams steht dem Wirbelwind machtlos gegenüber.   Von Barbara Klimke