bedeckt München 24°

Wimbledon:Der langsame Tod des Serve-and-Volley

Day Seven: The Championships - Wimbledon 2017

Einer der letzten seiner Art: Gilles Müller spielt gern Serve-and-Volley - gegen Rafael Nadal war er im Achtelfinale von Wimbledon sogar erfolgreich.

(Foto: Getty Images)
  • Einst war Serve-and-Volley ein populärer und erfolgsversprechender Stil beim Tennisturnier in Wimbledon.
  • Heute ist die Spielweise fast ausgestorben - was auch am Rasen liegt.
  • Immerhin erreicht Gilles Müller, einer der letzten verbliebenen Serve-and-Volley-Spieler, das Viertelfinale.

Für die Gärtner in Wimbledon ist Gilles Müller wahrscheinlich der absolute Lieblingsspieler. Der Luxemburger, der im Achtelfinale den zweimaligen Wimbledonsieger Rafael Nadal in fünf irrwitzigen Sätzen besiegt hat, rennt für sein Leben gern ans Netz, um die Ballwechsel mit einem gepflegten Flugball zu beenden. Würden alle so spielen wie der 34-Jährige, dann hätten die Greenkeeper des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs ein paar Sorgen weniger. Die Plätze wären dann sehr viel gleichmäßiger abgespielt.

Der Abnutzungsgrad des Rasens, dem einzigen lebenden Untergrund auf der Profitour, sagt viel über die Art des Tennis aus, das heutzutage gespielt wird. Die meisten Spieler halten sich vornehmlich in der Mitte des Platzes und hinter der Grundlinie auf, sie schlagen so hart mit der Vor- und der Rückhand, dass sie gar nicht mehr ans Netz kommen müssen, um zu punkten.

Schmale Trampelpfade nach vorne gibt es, anders als in den 80ern und 90ern, ebenfalls kaum noch. Die wenigen Serve-and-Volley-Spieler wie Gilles Müller, der im Viertelfinale an diesem Mittwoch auf Marin Čilić trifft, oder Milos Raonic (gegen Roger Federer), hinterlassen nur wenige Spuren. Aber ihr Stil ist praktisch ausgestorben. Sie gewinnen auch keine Titel mehr, der letzte Major-Sieger dieses einst so populären Stils war Goran Ivanišević. 16 Jahre ist das her. Und wenn man ehrlich ist, pflegte der Kroate eher einen Serve-ohne-Volley-Stil, er schlug so gut auf, dass er keine Flugbälle mehr spielen musste. Lange her.

Wimbledon Kerbers bestes Tennis ist nicht mehr gut genug
Wimbledon

Kerbers bestes Tennis ist nicht mehr gut genug

Angelique Kerber spielt im Achtelfinale von Wimbledon ihren besten Satz der Saison - und scheitert trotzdem. Ein schlechtes Gewissen muss sie aber nicht haben.   Von Barbara Klimke

Heute klaffen hässliche braune Stellen an der Grundlinie - Unebenheiten und Löcher, nach acht Tagen schon. Grüne Grashalme sind da nicht mehr zu erkennen, nur noch Erde, aus der kein Leben, kein einziger Halm mehr erwachsen kann. Sogar der Titelverteidiger Andy Murray hatte sich erlaubt, nach den trockenen und heißen Tagen über den Heiligen Rasen von Wimbledon zu motzen. "Grasklumpen" habe er hinter der Grundlinie auf dem Centre Court gesehen, kritisierte der Schotte. Er selbst könnte dagegen etwas tun, wenn er häufiger den Weg ans Netz suchen würde. Doch für Allrounder wie ihn oder Roger Federer macht es keinen Unterschied mehr, ob sie auf Rasen oder Hartplatz antreten - an ihrer Taktik oder ihrem Spielstil ändert sich kaum etwas.

Die Gründe für diese schon länger zu beobachtende Entwicklung liegen auch an der Beschaffenheit des Rasens. Anfang des neuen Jahrtausends führten die Verantwortlichen in Wimbledon selbst eine Zäsur herbei, um auch die Tennisspieler zu begünstigen, die Gras lange nur als Nahrung für Kühe hielten und am liebsten auf Sand spielten. Wie Ivan Lendl oder Thomas Muster, der nie ein Spiel in Wimbledon gewinnen konnte.

Die Gärtner ließen eine neue Saat entwickeln. Hatten sie früher in Wimbledon 70 Prozent Weidelgras und 30 Prozent Rotschwingel vermischt, setzten sie fortan ausschließlich auf Deutsches Weidelgras. Es ist robuster und widerstandsfähiger als die alte Rasenmischung - und die Bälle springen höher ab. Die neuen, dichteren Halme haben die Spielgeschwindigkeit allerdings nicht gedrosselt, genauso wenig wie die Bälle, denen sie ein wenig die Luft genommen haben.