Wettskandal: Sapina packt aus:150.000 Euro für zwei Tore

Lesezeit: 3 min

Der mutmaßliche Wettbetrüger Ante Sapina macht beim Bochumer Prozess eine brisante Aussage. Er gesteht Bestechung im großen Stil - sogar 2009 bei einem Spiel in der WM-Qualifikation. Auch beim FC St. Pauli herrscht weiterhin große Aufregung.

Den zweifelhaften Spitznamen "Zockerkönig" hat er in den Boulevardmedien schon lange weg, echte Zweifel bestanden an seiner Verwicklung ins kriminelle Wettmilieu ohnehin nicht. Wenn man so will, hat Ante Sapina am Mittwochmorgen etwaige Restzweifel endgültig ausgeräumt.

Ante Sapina soll im Prozess um Fussball-Wettskandal aussagen

"Cichon war für mich der Häuptling": Der mutmaßliche Wettbetrüger belastet sich und andere vermeintliche Protagonisten schwer.

(Foto: dapd)

Sapina musste vor dem Bochumer Landgericht in den Zeugenstand - und hat seine Beteiligung am größten Wettskandal im europäischen Fußball gestanden. Schon nach der WM 2006, kurz nach seiner Haftstrafe wegen des Hoyzer-Skandals 2005, habe er große Summen auf angeblich manipulierte Fußballspiele gesetzt. Später habe er auch selbst Spieler und Schiedsrichter bestochen.

Sapinas Aussage war lange erwartet worden - und sie enthielt weitere brisante Passagen. Den früheren Profi Thomas Cichon etwa belastete Sapina schwer. "Cichon war für mich der Häuptling", sagte Sapina in Bochum. Wenn Fußballspiele des VfL Osnabrück manipuliert werden sollten, habe VfL-Profi Cichon unbedingt auf dem Platz stehen müssen.

Bei der Partie gegen Augsburg im April 2009 habe Cichon in den Spielverlauf eingegriffen. "Das erste Tor ging meiner Meinung nach glasklar auf die Kappe von Cichon", sagte Sapina. Die Partie des 1. FC Nürnberg gegen den VfL Osnabrück im Mai 2009 sei entgegen der Anklage jedoch nicht manipuliert worden. "Wenn ich davon ausgegangen wäre, dass das Spiel manipuliert ist, hätte ich 200.000 bis 300.000 Euro gesetzt", sagte Sapina. Tatsächlich habe sich sein Einsatz aber auf nur 15.000 Euro belaufen.

Cichon hat eine Verwicklung stets bestritten - er spielt mittlerweile beim südafrikanischen Klub Moroka Swallows. Dem Radiosender NDR Info sagte er am Mittwoch: "Ich habe nie Kontakt zu Sapina gehabt, weder telefonisch, noch per SMS. Zu 99,9 Prozent habe ich Sapina auch nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber gestanden."

Sapina gab indes auch an, er habe nach dem Hoyzer-Skandal wieder damit begonnen, Schiedsrichter zu bestechen. So habe ein bosnischer Referee 40.000 Euro erhalten, damit er beim WM-Qualifikationsspiel zwischen Liechtenstein und Finnland am 9. September 2009 dafür sorgte, dass nach der Halbzeit zwei Tore fielen. Der pfiff einen zweifelhaften Elfmeter nach der Pause, zudem fiel in der Schlussphase der 1:1-Ausgleich.

Er habe zudem einem ukrainischen Schiedsrichter "30.000 bis 50.000 Euro" gezahlt, damit beim Europa-League-Spiel zwischen dem FC Basel und ZSKA Sofia "zwei Tore in der zweiten Halbzeit fallen". Die Partie am 5. November 2009 endete 3:1, zwei Treffer fielen nach der Pause. Er habe damit rund 150.000 Euro Wettgewinne verbucht, sagte Sapina weiter.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB