Süddeutsche Zeitung

Wettskandal im Fußball:Lebenslange Sperre für Taboga

Der in den Wettskandal verwickelte, ehemalige Verteidiger des SV Grödig wird von der österreichischen Fußball-Liga lebenslang vom Spielbetrieb ausgeschlossen. Der THW Kiel beschließt die Gruppenphase der Handball-Champions-League mit einem Sieg. Die Nationale Anti-Doping Agentur fordert eine Erhöhung des Gesamtetats ab 2015.

Fußball, Wettskandal: Die österreichische Fußball-Liga hat den in einen Wettskandal verwickelten Fußball-Profi Dominique Taboga lebenslang gesperrt. Das gab die Liga am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt. Dem Ex-Spieler des Erstligisten SV Grödig wurden "Verstöße gegen die ÖFB-Rechtspflegeordnung" zur Last gelegt. Sein in der Causa ebenfalls verwickelter Ex-Teamkollege Thomas Zündel wurde mit einer Sperre von einem Jahr bestraft. Taboga wird im Zusammenhang mit Spielmanipulation und Wettbetrug verdächtigt, darüber hinaus wird gegen ihn auch wegen Veruntreuung ermittelt. Der 31-Jährige hatte bei der Polizei zunächst behauptet, er hätte ein Spiel manipulieren sollen, habe sich aber geweigert. Wegen des entgangenen Gewinns habe man ihn unter Androhung von Gewalt gegen sich und seine Familie erpresst. Später stellte sich heraus, dass Taboga offenbar Mitspieler zu Spielmanipulationen angestiftet haben soll. Der Verteidiger war erst Ende Januar aus der Untersuchungshaft wieder entlassen worden.

Fußball, Michael Zorc: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat eine langfristige weitere Zusammenarbeit mit Sportdirektor Michael Zorc perfekt gemacht. Nach BVB-Angaben vom Mittwoch wurde der Kontrakt mit Zorc bis zum 30. Juni 2019 verlängert. Schon im Oktober hatte der BVB die Verträge von Cheftrainer Jürgen Klopp und dessen Trainerteam bis zum 30. Juni 2018 verlängert. Zorc stehe wie kein anderer für den BVB, kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die neue Vereinbarung. "Dass wir gemeinsam mit ihm die nächsten fünf Jahre bestreiten möchten, ist Ausdruck unserer enormen Wertschätzung und unseres Vertrauens in die hohe Qualität seiner Arbeit", sagte Watzke.

Handball, Champions League: Der deutsche Handball-Meister THW Kiel hat sich zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase für höhere Aufgaben empfohlen. Der dreimalige Gewinner der Königsklasse besiegte den FC Porto am Mittwoch 30:25 (17:11) und verbuchte am 10. Spieltag der Gruppe B den achten Sieg. Als Gruppensieger stand der THW bereits vorher fest. Die Kieler werden deshalb schweren Gegnern bei der Achtelfinal-Auslosung am Dienstag zunächst aus dem Weg gehen. Titelverteidiger ist der HSV Hamburg, das Final-Four-Turnier findet Ende Mai/Anfang Juni erneut in Köln statt.

Basketball, Eurocup: Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm ist trotz einer Heimniederlage ins Achtelfinale des Eurocups eingezogen. Das Team von Trainer Thorsten Leibenath verlor zwar am Mittwoch gegen Pallacanestro Cantu 77:85 (33:44), entschied aber nach dem Sieg im Gruppen-Hinspiel (106:97) den direkten Vergleich mit den Italienern für sich. Ulms Edgar Sosa war mit 22 Punkten Topscorer der Partie.

Doping, Nada: Die Nationale Anti-Doping Agentur (Nada) braucht ab 2015 einen Gesamtetat von jährlich zehn Millionen Euro. Das erklärte die Nada-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann am Mittwoch vor dem Sportausschuss des Bundestages in Berlin. Der erhebliche Mehrbedarf liege in dem ab 1. Januar 2015 geltenden neuen Welt-Anti-Doping-Code begründet, der für die Nada eine Erweiterung der Aufgaben mit sich bringe, machte Gotzmann deutlich. Zudem will die Nada neben den Trainingskontrollen auch sämtliche Wettkampfkontrollen übernehmen. Derzeit hätten die Verbände der Nada lediglich 20 Prozent dieser Kontrollen übergeben, erklärte Gotzmann. Das Jahr 2014 plant die Nada mit einem Etat von 7,7 Millionen Euro.

In den vergangenen Jahren wusste die Nada am Jahresende nie, ob sie die 4,6 Millionen Euro für das operative Geschäft auftreiben kann. Für 2014 hatte der Nada-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Georg Näder und seine Firma eine Million Euro beigesteuert, weil andere Unternehmen bisher kaum zur Förderung der Bonner Agentur bereit waren. Nach Gotzmanns Angaben trägt der Bund derzeit 40 Prozent der Nada-Einnahmen, der organisierte Sport über seine Verbände 29 Prozent, die Wirtschaft 20 Prozent und die Länder ein Prozent der Einnahmen. Dazu kommen die Zinsen des Stiftungskapitals.

Fußball, FC Schalke 04: Zum Bundesliga-Spiel gegen den FSV Mainz am Freitagabend kann der FC Schalke 04 wieder auf die beiden Nationalspieler Julian Draxler und Benedikt Höwedes zurückgreifen. Das bestätigte Schalke-Trainer Jens Keller am Mittwoch. "Es besteht die Möglichkeit, dass er auch spielt", sagte der Schalke-Coach zu den Einsatzchancen von Abwehrspieler Höwedes, der zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses außer Gefecht war. Ob Offensivspieler Draxler nach über zweimonatiger Auszeit wegen eines Sehnenabrisses im Oberschenkel sein Comeback geben wird, ließ Keller offen. "Julian hat die ganze Woche mittrainiert und fühlt sich sehr gut. Mal sehen, ob er zum Einsatz kommt. Ich bin froh, dass ich wieder mehrere Optionen habe", sagte Keller.

Fußball, Tim Wiese: Der arbeitslose Torhüter Tim Wiese (32) hat sich bei seinem abstiegsgefährdeten Ex-Klub Werder Bremen angeboten. "Bei Werder hatte ich meine schönste Zeit. Natürlich würde ich Werder helfen, wenn man mich fragt", sagte Wiese in einem Interview mit der Sport Bild. Große Hoffnungen auf einen Anruf der Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten macht sich der Keeper aber nicht. "Thomas Eichin und Robin Dutt (Sportchef und Trainer, d. Red.) haben sich dazu in den Medien klar geäußert. Sie wollen den Umbruch mit jungen Spielern weitergehen", sagte Wiese. Trotzdem: Beim 13. der Tabelle konnten die beiden Torhüter Sebastian Mielitz und Raphael Wolf bisher nicht vollends überzeugen. Wiese war 2012 nach sieben Jahren an der Weser zu 1899 Hoffenheim gewechselt, bei den Kraichgauern aber nie glücklich geworden. Vor einem Monat wurde der eigentlich bis 2016 laufende Vertrag des ehemaligen Nationalkeepers aufgelöst.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1893756
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/sid/jbe/jom
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.