Olympia-Kälte:Wenn die Cola im Glas gefriert

Lesezeit: 3 min

Pyeongchang 2018 Winter Olympics

Eiseskälte in Pyeongchang: US-Athleten frösteln auf dem Skilift.

(Foto: REUTERS)

Die Winterspiele in Südkorea sind jetzt bereits rekordverdächtig frostig. Kälte und Sturm werden für den Olympia-Zeitplan zum Problem.

Von Johannes Knuth, Pyeongchang

Im Grunde musste man nur die Fahnen studieren. Für eine Weile hingen sie schlaff am Mast. Dann begannen sie plötzlich zu tanzen. Bald flatterten sie derart stramm, dass man meinte, der Wind würde mit seiner Wucht jede Falte aus dem Stoff trimmen. Beim Blick auf die Fahnen, die am Sonntagmorgen vor dem Mannschaftshotel der alpinen Skirennfahrer in Jeongseon mit dem Wind tanzten, war also klar: Eine Abfahrt würde heute nicht stattfinden.

Eine Stunde später sagte die Jury die erste alpine Leistungsschau dieser Spiele ab. Renndirektor Markus Waldner vom Ski-Weltverband Fis berichtete von "verrückten Windböen" am Berg, bis zu 100 Kilometer pro Stunde schnell. Der Südtiroler steht jetzt vor einer Denksportaufgabe, die er sich gerne erspart hätte. Er gab den Fahrern auch am Montag dienstfrei, es soll kalt und windig bleiben. Erst ab Mittwoch soll der Wind nachlassen, dann könnte es aber schneien. Das wiederum könnte Abfahrt und Super-G schaden, die nun am Donnerstag und Freitag stattfinden sollen.

Spätestens am Sonntag wollen die Frauen, die am Montag und Mittwoch ihre technischen Wettbewerbe auf einem anderen Hügel bestreiten, ihr erstes Abfahrtstraining abhalten, um nicht in der zweiten Woche in Verzug zu geraten. Dafür muss die Abfahrtspiste der Männer noch neu präpariert werden. Eine zweite, wie bei Großereignissen üblich, gibt es diesmal nicht; Umweltschützer waren schon sauer, dass die Veranstalter für die einzige Schnelltrasse eine Schneise durch den teils 500 Jahre alten, heiligen Forst gejagt hatten.

"Mei, joa, freilich ist es schad", sagte Abfahrer Thomas Dreßen nach der Absage am Sonntag, aber mei. Lieber kein Rennen als ein vom Winde verwehtes.

Derartige Glücksspiele gab es am Wochenende in Pyeongchang freilich auch zu bestaunen. Der Wind blies im Slopestyle-Finale der Snowboarder von hinten, von vorne, von der Seite in den Parcours. "Das hat eine große Rolle gespielt", sagte der Amerikaner Redmond Gerard nach seinem Olympiasieg. Viele Fahrer konnten das Tempo im Anlauf schwer abschätzen, viele stürzten, wenn auch ohne schwere Folgen. Die Slopestyle-Qualifikation der Frauen fiel danach aus. Die Skispringer erlebten auf der Normalschanze eine "Lotterie" (Polens Dawid Kubacki), erst um 0.30 Uhr war Andreas Wellingers Olympiasieg aktenkundig.

Hinzu kam die Kälte; am schlimmsten traf es den Schweizer Simon Ammann, der wurde gleich sechsmal auf den Absprungbakken raufbeordert, ehe er - sehr passabel - sprang. Ein Grund für die zunehmende Kälte war auch, dass die Skispringer erst um 21.30 Uhr Ortszeit ihren Wettkampf aufgenommen hatten, nach den Biathleten. Das gefällt den europäischen Fernsehanstalten besser, wovon wiederum die TV-Einnahmen des IOC profitieren. Die Tribüne am Ort? War nahezu leer.

Vor der Eröffnungsfeier hatten die Organisatoren in ihrer Willkommensbroschüre den Gästen übrigens empfohlen: "Die starke Leidenschaft aller Teilnehmer wird jedes extreme Wetter überwinden." Manchen Besuchern gefror bei der Zeremonie die Cola im Glas.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB