Süddeutsche Zeitung

Schmerzmittel im Fußball:Werder Bremen zahlt über vier Millionen an Klasnic

Der frühere Bundesligaprofi Ivan Klasnic bekommt einem Medienbericht zufolge Schadenersatz von seinem früheren Verein: Er macht die damals behandelnden Ärzte für seine Nierenschäden verantwortlich.

Der 14 Jahre lange Rechtsstreit mit seinem Ex-Verein Werder Bremen und ehemaligen Ärzten hat für den früheren Bundesligaprofi Ivan Klasnic ein versöhnliches Ende gefunden. Wie die Sportschau berichtete, erhält Klasnic mehr als vier Millionen Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz. Der Kroate hatte geklagt, weil er seinen Ex-Verein, die Reha-Zentrum Bremen GmbH und die damals behandelnden Ärzte für seine Nierenschäden verantwortlich macht.

Nach ARD-Informationen einigten sich die Parteien nun vor dem Bremer Oberlandesgericht auf einen Vergleich. Klasnic' Anwalt Matthias Teichner sagte der ARD, dass er mit dieser Summe grundsätzlich zufrieden sei. Sie ist deutlich höher als jene Summe, die das Landgericht Bremen zunächst festgelegt, Klasnic aber nicht akzeptiert hatte. Daher war der Fall vor das Oberlandesgericht gewandert.

Die neue Summe sei "eher dazu geeignet, ein Gefühl von Gerechtigkeit aufkommen zu lassen", sagte der Anwalt. Allerdings könne "kein Geld der Welt den erheblichen und dauerhaften Gesundheitsschaden meines Mandanten wettmachen".

Klasnic, mit Werder Meister und DFB-Pokalsieger, hatte in seiner aktiven Karriere Schmerzmittel erhalten, die in zu hohen Dosen zu Nierenschäden führen können. Der 40-Jährige hat mittlerweile drei Transplantationen hinter sich und wird weiter gesundheitlich eingeschränkt bleiben.

Die Entschädigung wird von Versicherungen gezahlt, die Ärzte selbst werden nicht belangt. "Wenigstens waren die Ärzte jetzt dazu bereit, ihr Bedauern über die Vorkommnisse im Vergleich auszudrücken", sagte Teichner. "Dies war meines Erachtens längst überfällig."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5160727
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/sid/ska
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.