bedeckt München
vgwortpixel

Werbedeal mit Katar:FC Bayern pflegt lange Beziehung nach Doha

Der FC Bayern kennt den Wüstenstaat gut, die Beziehungen sind seit Langem eng. Seit sechs Jahren absolvieren die Bayern-Profis immer im Januar dort ihr Trainingslager. Und auch Akbar Al Baker, der das Geschäft zusammen mit den neuen Partnern aus München verkündete, ist ein alter Bekannter; er ist nicht nur Chef der Staatsairline Qatar Airways und des Flughafens in Doha, er ist auch Mitglied im Aufsichtsrat von Volkswagen, denn Katar ist mit 17 Prozent am Wolfsburger Autokonzern beteiligt. VW-Tochter Audi wiederum ist Anteilseigner beim FC Bayern München - das klingt nach großer Familie.

Rummenigge ist seit Längerem auf der Suche nach internationalen Partnern mit viel Geld. Insbesondere die englischen und spanischen Klubs sind in ihrer weltweiten Vermarktung schon viel weiter. Die Mannschaft des FC Bayern war 2014 und 2015 bereits auf Werbetour in China und den USA. Nun also die Golfstaaten.

Flughafen Doha könnte bald München eingeholt haben

Der Flughafen von Doha, Heimatbasis von Qatar Airways, wurde erst 2009 eröffnet, fertigt rund 30 Millionen Passagiere im Jahr ab und ist damit etwa so groß wie Zürich. Doch der Airport wächst schnell, setzt auf Passagiere aus Europa und wird womöglich bald München eingeholt haben. Die Lufthansa, ebenfalls ein wichtiger Werbepartner des FC Bayern, hatte zuletzt oft beklagt, dass gerade die Fluggesellschaften vom Golf, also Emirates, Qatar Airways und Etihad (die Gesellschaft ist Großaktionär bei Air Berlin), aggressiv und mit staatlicher Hilfe Konkurrenz betreiben.

Die Golf-Airlines versuchen durch Präsenz im Fußball ihr Image zu verbessern. Emirates unterstützt Topvereine wie den FC Arsenal, Paris Saint-Germain oder AC Mailand. Die Fluglinie war auch Partner des Weltverbands Fifa, ist aber angesichts der Korruptionsvorwürfe ausgestiegen. Etihad ist Trikot-Partner von Manchester City. Und der Schriftzug von Qatar Airways prangt auf der Brust der Profis des FC Barcelona. Insofern sind die Bayern in guter Gesellschaft.

FC Bayern Rummenigge will auf Ersatzkauf für Boateng verzichten

FC Bayern

Rummenigge will auf Ersatzkauf für Boateng verzichten

Der Bayern-Boss sagt, es gebe keinen guten Spieler auf dem Markt. Jérôme Boateng selbst zeigt sich enttäuscht wegen seiner Zwangspause.