bedeckt München

Weitere Corona-Fälle:Pokalspiel von Jahn Regensburg droht Absage

Trainer Mersad Selimbegovic (Regensburg) mit Zettel DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences

Nach der Corona-Infektion von Trainer Mersad Selimbegovic ist es zu weiteren Fällen bei Jahn Regensburg gekommen.

(Foto: imago images/Eibner)

Das Viertelfinalspiel gegen Werder Bremen steht wegen weiterer Corona-Fälle auf der Kippe. Sebastian Kehl wird Sportdirektor beim BVB. Die Polizei durchsucht die Büroräume von Barça.

Meldungen im Überblick

Fußball, DFB-Pokal: Dem DFB-Pokal-Viertelfinalspiel zwischen dem SSV Jahn Regensburg und Werder Bremen am Dienstag (18.30 Uhr) droht die Absage. Beim Fußball-Zweitligisten aus der Oberpfalz seien weitere Corona-Fälle aufgetreten. Dies berichtete Geschäftsführer Christian Keller bei der Pressekonferenz am Montag und sagte, dass der Verein daher mit einer Verlegung der Partie rechne. Das gesamte Betreuerteam und die Mannschaft müsse nun voraussichtlich in Quarantäne. Vom Gesundheitsamt in Regensburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) gab es zunächst keine offizielle Mitteilung dazu.

Bereits am Freitag war Jahn-Trainer Mersad Selimbegovic positiv auf das Coronavirus getestet worden und verpasste daraufhin das Zweitligaspiel am selben Abend gegen Paderborn (1:0).

Bundesliga, Borussia Dortmund: Borussia Dortmunds Sportchef Michael Zorc hat bestätigt, dass Sebastian Kehl vom Sommer 2022 an seine Nachfolge in dieser Position beim Revierclub antreten wird. Zorc begrüßte die Entscheidung: "Er bringt sehr, sehr viel mit, um diese Position auszufüllen", sagte der 58-Jährige am Montag. "Das ist für mich ja keine Überraschung mehr." Der Kicker und die Bild hatten am Sonntagabend bericht, dass sich Kehl und die Vereinsspitze um Clubchef Hans-Joachim Watzke unter der Woche per Handschlag auf eine weitere Zusammenarbeit geeinigt hatten.

Zorc arbeitet bereits seit geraumer Zeit mit Ex-Profi Kehl beim BVB zusammen. Der 41 Jahre alte Ex-Profi ist derzeit Leiter der Lizenzspielerabteilung und wurde seit 2018 als potenzieller Nachfolger für Zorc aufgebaut. Zorc hatte stets betont, zeitig aus dem Job ausscheiden zu wollen. Auf Wunsch von Watzke hatte der aktuelle Dortmunder Sportchef wegen der Corona-Pandemie sein Ausscheiden indes noch einmal um ein Jahr verschoben.

Fußball, Spanien: Die Polizei hat am Montag Büroräume im Stadion des spanischen Klubs FC Barcelona durchsucht. Auf Anfrage von Medien bestätigte der Verein von Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen nach der Enthüllung des Radiosenders Cadena Ser die Aktion der Behörden. Auf Medienfotos ist zudem zu sehen, wie zwei Beamte der katalanischen Polizei Mossos d'ESquadra ins Camp-Nou-Stadion gehen. Der Grund der Durchsuchung wurde offiziell zunächst nicht mitgeteilt. Nach Medienberichten sollen auch zwei aktuelle Klubfunktionäre vorläufig in Polizeigewahrsam genommen worden sein. Das wurde zunächst aber weder vom Verein noch von der Polizei bestätigt.

Nach Angaben von Cadena Ser hat die Durchsuchung im Camp Nou mit der "Barçagate"-Affäre zu tun. Vereinsfunktionäre wurden beschuldigt, im vergangenen Jahr eine Verleumdungskampagne gegen Spieler initiiert zu haben, die sich kritisch gegenüber der damaligen Clubführung um Präsident Josep Maria Bartomeu geäußert hatten. Bei den Ermittlungen der Justiz geht es dabei um die Vorwürfe der "Korruption" und der "unlauteren Verwaltung".

Bartomeu war Ende Oktober zurückgetreten, nachdem er im Sommer 2020 den abwanderungswilligen Messi daran gehindert hatte, den Club ein knappes Jahr vor Ablauf seines Vertrages zu verlassen. Der neue Präsident wird am Sonntag gewählt. Die Abstimmung sollte ursprünglich am 24. Januar stattfinden, sie wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Fußball, DFB-Team: Joachim Löw kann sich unter gewissen Umständen nun doch eine Rückkehr seiner ausgebooteten Rio-Weltmeister um Thomas Müller vorstellen. "Wenn man einen Umbruch beginnt, sollte man ihn nie abbrechen und wieder in die völlig andere Richtung gehen", sagte der Bundestrainer in der ARD-Sportschau und betonte: "Es ist aber so, dass uns durch die Pandemie fast ein Jahr gestohlen worden ist. Also kann man sich jetzt wirklich überlegen, ob man so einen Umbruch vielleicht mal unterbricht, wenn es unbedingt erforderlich ist."

Das wäre eine echte Kehrtwende. Zuletzt hatte Löw auf die wiederholten Forderungen nach einem Comeback der altgedienten Spieler wiederholt ablehnend reagiert. Eine abschließende Entscheidung will der Bundestrainer erst bei der Nominierung seines EM-Kaders im Mai treffen. Für die WM-Qualifikationsspiele Ende März plant Löw noch ohne Müller und Co.

"Das wird eine schwierige und wichtige Frage werden, auch für mich", sagte er über das Comeback-Thema im Kicker. Probleme bei der Wiedereingliederung fürchtet er nicht: "Der Charakter von Thomas Müller und Mats Hummels ist, dass sie andere nicht unterdrücken." Sollte er der Meinung sein, "wir brauchen noch den ein oder anderen Prozentpunkt oder den ein oder anderen Energiegeber, sportlich gesehen oder in der Führung", dann sei eine Rückkehr von Müller, Hummels oder Jerome Boateng denkbar.

Das Trio war im März 2019 von ihm ausgebootet worden. "Wir werden nichts außen vorlassen, das kann ich versprechen", betonte Löw (61) mit Blick auf diese Personalien.

© SZ.de/dpa/sid/chge/tbr
Zur SZ-Startseite

Nach Pleite in Stuttgart
:Schalke trennt sich von Gross, Schneider und Riether

Bei S04 bricht endgültig das Chaos aus: Der gebeutelte Klub wirft nach dem 1:5 beim VfB die gesamte sportliche Leitung raus. Die Frage nach einem neuen Chef-Trainer ist noch offen.

Lesen Sie mehr zum Thema