bedeckt München 15°
vgwortpixel

Wechsel zu Grashoppers:Michael Skibbe wird Trainer in Zürich

Michael Skibbe

Neu in Zürich: Michael Skibbe.

(Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa)

Früherer Bundestrainer findet einen neuen Job. Bremens neuer Trainer Robin Dutt deutet Rückkehr des suspendierten Arnautovic an. Abwehrspieler Michal Kadlec verlässt Bayer Leverkusen. Max Hoff holt Silber bei der Kanu-EM.

Fußball in der Schweiz: Michael Skibbe ist neuer Trainer des Schweizer Fußball-Erstligisten Grashoppers Zürich. Der 47-Jährige erhielt einen Einjahresvertrag, der sich im Erfolgsfall automatisch um ein weiteres Jahr verlängern kann. Dies gab der Meisterschafts-Zweite der vergangenen Saison am Samstag bekannt. "Michael Skibbe hat ein starkes Auftreten und ein großes Beziehungsnetz im internationalen Fußball. Dieses kommt auch GC zugute", sagte Sportchef Dragan Rapic.

Mit den Zürchern wird Skibbe in der Qualifikation zur Champions League antreten. Zuletzt hatte er den türkischen Club Kardemir Karabükspor trainiert, dem war ein kurzes Engagement in der Bundesliga bei Hertha BSC vorausgegangen. Auch Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt trainierte Skibbe bereits, 2002 führte er als Trainer im Gespann mit Teamchef Rudi Völler die deutsche Nationalmannschaft zur Vizeweltmeisterschaft.

Bundesliga, Werder Bremen: Werders neuer Trainer Robin Dutt hat den zuletzt suspendierten Marko Arnautovic nicht abgeschrieben. "Warum sollte ich negativ herangehen? Ich werde mir ein eigenes Urteil bilden. Und vielleicht überrascht er uns ja", sagte er im Interview der Bild-Zeitung. Als gegnerischer Trainer habe er immer Respekt vor ihm gehabt. "An einem guten Tag kann Marko eine ganze Abwehr auseinandernehmen", lobte er den österreichischen Fußball-Profi. Arnautovic und sein niederländischer Teamkollege Eljero Elia waren nach einer nächtlichen Autofahrt Ende April von Dutt-Vorgänger Thomas Schaaf wegen Disziplinlosigkeit bis zum Saisonende verbannt worden. Die Bremer standen zu dem Zeitpunkt im Bundesliga-Abstiegskampf.

Bundesliga Buhlen um die besten Stürmer
Fußball-Transfermarkt in Europa

Buhlen um die besten Stürmer

Mario Gomez will nicht mehr beim FC Bayern spielen, Robert Lewandowski will unbedingt - und darf nicht. Doch nicht nur in der Bundesliga hat das Wetteifern um die stärksten Angreifer begonnen. In allen europäischen Topklubs herrscht Aufregung. Ganz vorne dabei: Real Madrid und Manchester City.   Eine Übersicht von Martin Anetzberger und Lisa Sonnabend

"Elia und Arnautovic sind zwei spezielle Gewürze, die einem Gericht gut tun können", sagte Dutt: "Aber nicht jeder Mahlzeit. Wenn wir es gut hinbekommen, bereichern sie jedes Essen." Der 48-Jährige wollte über konkrete Saisonziele nicht sprechen. "Ich glaube, dass die Bremer Erfolg als Prozess sehen. Nicht, ob es ein, zwei Plätze nach oben geht", sagte er lediglich: "Sie wollen das Gefühl haben, da entwickelt sich etwas Positives. Etwas, das mittelfristig nach oben führt."

2. Bundesliga, Aue: Fußball-Zweitligist Erzgebirge Aue hat Torhüter Sascha Kirschstein vom Ligakonkurrenten FC Ingolstadt verpflichtet. Der 33-Jährige unterschrieb in Aue einen Zweijahresvertrag bis Juni 2015. Das teilte der Klub am Samstag mit. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. "Mit Sascha bekommen wir einen Torhüter, der sowohl national als auch international eine Menge Erfahrung auf hohem Niveau gesammelt hat. Er wird unseren Kader qualitativ aufwerten", sagte Trainer Falko Götz.

Zur SZ-Startseite