Beachvolleyballerin Kira Walkenhorst Der geschundene Körper verweigert den Dienst

In Rio noch in Hochform: Laura Ludwig (links) und Kira Walkenhorst im Finale an der Copacabana.

(Foto: David Goldman/AP)
  • Kira Walkenhorst musste als Beachvolleyballerin vieles aushalten - dabei feierte sie riesige Erfolge.
  • Sie wurde Olympiasiegerin, Weltmeisterin, zweifache Europameisterin.
  • Jetzt hört Walkenhorst auf, weil ihr Körper nicht mehr mitspielt. Sie ist gerade erst 28 Jahre alt.
Von Felix Meininghaus

Wer ermessen wollte, mit welchem Willen, welcher Passion und Leidensfähigkeit Kira Walkenhorst ihrem Beruf als Beachvolleyballerin nachging, der konnte davon einen Eindruck bei den Weltmeisterschaften 2017 in Wien gewinnen. Nach dem Viertelfinale gegen die Amerikanerinnen Summer Ross und Brook Sweat saß die Blockspielerin abgekämpft in der Mixed Zone am Rande des mächtigen Stadions auf der Donauinsel und berichtete den erstaunten Journalisten, sie habe noch am Morgen vor Schmerzen ihren Arm nicht heben können. Im Spiel war davon nichts zu sehen, Kira Walkenhorst aus Essen agierte am Netz so dominant wie eh und je. "Sie würde nie abbrechen", erklärte ihre Partnerin Laura Ludwig bewundernd, "selbst wenn ihr der Arm abfallen würde."

Schmerzen aushalten zu können und Widrigkeiten zu ertragen, das war eine der herausragenden Eigenschaften einer Athletin, der in ihrer Karriere nichts in den Schoß gefallen ist. Im Gegenteil: Kira Walkenhorst musste sich durchsetzen, sie musste Widerständen trotzen, die zarter besaitete Charaktere zur Aufgabe gezwungen hätten. Als Ausnahmeathletin hat sie alles erreicht, was sich im Sport erträumen lässt: Olympiasiegerin 2016, Weltmeisterin 2017, Europameisterin 2015 und 2016.

Süddeutsche Zeitung Sport Zwischen Strand und Schnee
Sportler des Jahres

Zwischen Strand und Schnee

Die Beachvolleyballerinnen Walkenhorst/Ludwig wiederholen ihren Vorjahreserfolg, und nach einer nicht-olympischen Saison setzen sich zwei Wintersportler durch.   Von Johannes Aumüller

Nun ist Schluss mit 28 Jahren, der geschundene Körper verweigert die Gefolgschaft: "Mein Körper erlaubt mir keinen Leistungssport mehr", so lässt sie durch den Deutschen Volleyball-Verband (DVV) offiziell vermelden: "Alles andere als Laura nahezulegen, sich eine andere Partnerin zu suchen, mit der sie ihre Ziele erreichen kann, erschien mir unfair."

"Ich konnte in den letzten Wochen nie länger als 30 Minuten trainieren"

Laura Ludwig und Kira Walkenhorst, das war in den vergangenen sechs Jahren das Traumpaar des deutschen Beachvolleyballs. Nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille beim Turnier an der Copacabana in Rio de Janeiro wurden sie hofiert und genossen die Auftritte im Rampenlicht. Sie wurden ausgezeichnet als Beachvolleyballer des Jahres, als Mannschaft des Jahres: Zwei Frauen aus einer sonst nur am Rande wahrgenommenen Sportart waren für einige Monate fast so häufig auf dem roten Teppich wie im Sand zu sehen.

Knapp zwei Jahre später ist dieses grandiose Duo, das den Rest der Welt nach Belieben dominierte, nun Geschichte. Aus und vorbei. Kira Walkenhorst kann nicht mehr. Sie muss ihrer schier unendlichen Krankengeschichte Tribut zollen. Verletzungen und Rückschläge kennzeichnen ihren Karriereweg, trotz eines Kreuzbandrisses, trotz Pfeifferschen Drüsenfiebers und eines Meniskusschadens hatte sie sich immer wieder zurückgekämpft.

Doch diesmal funktionierte es trotz einer mehr als ein Jahr dauernden Zwangspause nicht mehr. Anfang Dezember teilte Kira Walkenhorst schon via Facebook mit, dass es mit dem für Anfang 2019 avisierten Comeback nichts wird: "Ich konnte in den letzten Wochen nie länger als 30 Minuten trainieren. Entweder ist mir unter Belastung die Rippe rausgesprungen oder die Hüfte und die Schulter haben dicht gemacht. Trotz aller Behandlungen hat sich der Zustand nicht verbessert, was für alle Ärzte und Physios ein echtes Rätsel ist."