bedeckt München
vgwortpixel

Wahl zum Fifa-Präsident:Bewerber für den Fußball-Thron

Kandidieren sie als neuer Fifa-Chef? Ahmad al Fahad al Sabah (links), Michel Platini (Mitte) und Prinz Ali bin al-Hussein.

(Foto: Reuters/AFP)
  • Wer wird der neue Fifa-Präsident? Darüber kann derzeit nur spekuliert werden, doch einige Kandidaten gibt es.
  • Uefa-Boss Michel Platini hat bereits mehrfach Interesse an dem Amt bekundet, er ist allerdings nicht unumstritten.
  • Der kuwaitische Scheich Ahmad al Fahad al Sabah ist stark vernetzt im Weltsport. Seine Bewerbung dürfte von Sepp Blatter unterstützt werden.

Wie kein anderer dirigierte Zico das Spiel, egal ob mit dem linken oder rechten Fuß. Niemand hatte derart spektakuläre Freistöße. Inzwischen arbeitet der Brasilianer als Trainer im indischen Goa, doch das füllt ihn offenbar nicht aus. Wenige Stunden, nachdem Sepp Blatter seinen Rücktritt als Fifa-Präsident ankündigte, brachte sich der 62-Jährige als möglicher Nachfolger ins Spiel. "Warum nicht?", fragte er auf seiner Facebook-Seite. "In meinem Leben ist es immer um Fußball gegangen."

Zico ist nicht der Einzige, der eine Bewerbung in eigener Sache abgibt. Der ehemalige französische Nationalspieler David Ginola möchte antreten, Prinz Ali bin al-Hussein würde es gerne noch einmal versuchen. Der Jordanier hatte vergangene Woche beim Fifa-Kongress in Zürich gegen Blatter verloren - und dürfte es beim nächsten Anlauf noch schwerer haben.

Fifa Wie es bei der Fifa weitergeht
Fragen und Antworten
Fußball-Weltverband nach Blatter-Rücktritt

Wie es bei der Fifa weitergeht

Sepp Blatter ist weg, nun soll ein "Reformprogramm" her, überwacht von einem Interimschef. Dann kommt ein neuer Mann. Womöglich einer, der Blatter nützt.   Von Saskia Aleythe, Martin Anetzberger und Lisa Sonnabend

Denn der europäische Fußballverband wird diesmal wohl mit einem eigenen Kandidaten ins Rennen gehen. Eine Hauptrolle wird Uefa-Chef Michel Platini spielen. Der Franzose hat mehrfach Interesse an dem Job bekundet. Bei der Wahl in Zürich hatte er jedoch auf eine Kandidatur verzichtet, er rechnete sich keine Chancen aus.

Platini hat sich in den vergangenen Jahren als großer Widersacher von Blatter positioniert, allerdings ist auch seine Person nicht unumstritten. Der Europameister von 1984 gab bei der WM-Vergabe seine Stimme an Katar, kurze Zeit später bekam sein Sohn einen Job im Emirat. "Eine richtige Entscheidung", nannte Platini den Blatter-Rücktritt nun, zu seinen eigenen Plänen äußerte er sich bislang nicht. Am Wochenende wollten sich die Uefa-Vertreter beim Champions-League-Finale in Berlin treffen - spätestens da hätte Platini der Frage nach seinen Zukunftsplänen nicht mehr ausweichen können. Doch das Treffen wurde verschoben.

Fußball Blatters strategischer Rückzug Bilder
Kommentar
Fifa-Präsident

Blatters strategischer Rückzug

Nun also doch: Sepp Blatter tritt als Fifa-Präsident zurück. Der Zeitpunkt spricht für Panik - und zugleich für Strategie. Er kann jetzt Dinge in Ordnung bringen.   Kommentar von Claudio Catuogno

Möglich ist auch, dass für die Uefa Luís Figo oder Michael van Praag erneut ins Rennen gehen. Sie hatten ihre Kandidaturen kurz vor der Abstimmung in Zürich zurückgezogen, um Prinz Ali zu stärken. Figo sagte damals: Er werde wieder zur Verfügung stehen, "sobald nachgewiesen ist, dass die Fifa keine Diktatur ist".