Wahl beim DOSB:Einstimmig für Hörmann

DOSB Hörmann Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes

Der alte und neue Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes: Alfons Hörmann.

(Foto: dpa)
  • Vier weitere Jahre Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds: Alfons Hörmann wird von den Delegierten bestätigt.
  • Die Mitglieder beschließen außerdem eine Stärkung des Vorstands.

Judo-Olympiasieger Ole Bischof neu gewählt

Alfons Hörmann bleibt für vier weitere Jahre Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Der 54-Jährige wurde auf der DOSB-Mitgliederversammlung in Dresden einstimmig im Amt bestätigt. Niemand unter den 456 anwesenden Delegierten stimmte gegen den Allgäuer. Hörmann war in Dresden der einzige Kandidat für das Amt des höchsten Sportfunktionärs in Deutschland.

"Wir werden mit viel Einsatz und nach bestem Wissen und Gewissen für den deutschen Sport tätig sein", sagte Hörmann stellvertretend für das gesamte neue Präsidium. Auch der neue Vizepräsident Leistungssport, Judo-Olympiasieger Ole Bischof, wurde ohne Gegenstimme bei sechs Enthaltungen ins Amt gewählt. Neuer Vizepräsident Wirtschaft und Finanzen ist Stephan Abel. Der Präsident des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) erhielt als Nachfolger von Hans-Peter Krämer ebenfalls keine einzige Gegenstimme.

Hörmann hatte vor einem Jahr die Nachfolge von Thomas Bach angetreten, der nach seiner Wahl zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) sein DOSB-Amt zur Verfügung stellte. Damals wurde Hörmann mit 94,4 Prozent der Stimmen gewählt.

Satzungs- und Strukturreform

Dann stimmen die DOSB-Mitglieder einer Satzungs- und Strukturreform mit der notwendigen Dreiviertelmehrheit zu. Für die Neuordnung der Führungsgremien votierten in Dresden 408 Mitglieder. Nur ein Mitglied war dagegen, Enthaltungen gab es keine.

Kernstück der Reform ist die Umwandlung des hauptamtlichen Direktoriums um Generaldirektor Michael Vesper in einen geschäftsführenden Vorstand, der mit mehr Kompetenzen ausgestattet wird. Das von Alfons Hörmann angeführte ehrenamtliche Präsidium wird künftig als eine Art Aufsichtsrat fungieren.

Das gewählte Präsidium wird den Vorstand im Anschluss an die Mitgliederversammlung in seiner konstituierenden Sitzung einsetzen. Neu ins Vorstandsgremium berufen wurde Dirk Schimmelpfennig (52). Der ehemalige Sportdirektor des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) wird Vorstand Leistungssport und übernimmt damit die Aufgaben des bisherigen Leistungssportdirektors Bernhard Schwank (54), der den neu geschaffenen Posten eines Vorstands Internationales/Olympiabewerbung übernehmen wird.

Die Zusammensetzung der Gremien:

Präsidium: Alfons Hörmann (Präsident), Ole Bischof (Vizepräsident Leistungssport, für Christa Thiel), Stephan Abel (Vizepräsident Wirtschaft und Finanzen, für Hans-Peter Krämer), Petra Tzschoppe (Vizepräsidentin Frauen und Gleichstellung, für Ilse Ridder-Melchers), Walter Schneeloch (Vizepräsident Breitensport/Sportentwicklung), Gudrun Doll-Tepper (Vizepräsidentin Bildung und Olympische Erziehung), Christian Schreiber (Athletensprecher, für Christian Breuer), Ingo Weiß (Vorsitzender der Deutschen Sportjugend), Claudia Bokel (IOC-Mitglied), Thomas Bach (IOC-Mitglied)

Vorstand: Michael Vesper (Vorstandsvorsitzender), Dirk Schimmelpfennig (Vorstand Leistungssport), Bernhard Schwank (Vorstand Internationales/Olympiabewerbung), Thomas Arnold (Vorstand Finanzen), Karin Fehres (Vorstand Sportentwicklung), Martin Schönwandt (Vorstand Jugendsport).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB