Vor French Open Nadal gewinnt ATP-Masters in Rom

Spielt bei den diesjährigen French Open um seinen zwölften Sieg: Rafal Nadal.

(Foto: REUTERS)

Der Spanier gewinnt gegen seinen Dauerrivalen Novak Djokovic. Das deutsche Eishockey-Team verliert bei der WM gegen die USA. Real Madrid beendet die Saison mit einer Niederlage.

Tennis, Rom: Rafael Nadal hat sich mit seinem ersten Turniersieg der Saison als Top-Favorit für die French Open in Paris in Stellung gebracht. Der Sandplatzkönig aus Spanien setzte sich im Finale des ATP-Masters von Rom nach einem Blitzstart gegen seinen Dauerrivalen Novak Djokovic 6:0, 4:6, 6:1 durch. Für Nadal war es der neunte Erfolg im Foro Italico und der 81. Titel insgesamt.

Beim Höhepunkt der Sandplatzsaison im Stade Roland Garros (ab 26. Mai) spielt Nadal (32) um seinen zwölften Sieg. Nach drei Halbfinal-Niederlagen in Monte Carlo, Barcelona und Madrid hat er zurück zu seiner Bestform gefunden. In Rom gab er im Finale zwar seinen ersten Satz im Turnierverlauf ab, verwandelte jedoch nach 2:25 Stunden seinen ersten Matchball zum Sieg - seinem 26. im 54. Duell mit Djokovic. Kein anderes Match hat es in der Geschichte des Profitennis häufiger gegeben.

Eishockey, Slowakei: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der WM in der Slowakei die zweite Niederlage kassiert. 24 Stunden nach dem 1:8-Debakel gegen Kanada unterlag das Team um den NHL-Star Leon Draisaitl gegen die USA mit 1:3 (1:1, 0:0, 0:2) und rutschte in der Gruppe A auf den vierten Tabellenplatz ab. Damit droht im Viertelfinale ein Duell mit dem Rekordweltmeister und Topfavoriten Russland. Letzter Vorrundengegner für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ist am Dienstag (12.15 Uhr/Sport1) Finnland.

James van Riemsdyk (14.), Dylan Larkin (51.) und Jack Eichel (57.) besiegelten vor 6293 Zuschauern in der Steel Arena in Kosice die 28. deutsche Niederlage im 44. WM-Duell mit den Amerikanern. Der Kölner Frederik Tiffels (12.) traf für das Team von Bundestrainer Toni Söderholm, das die ersten vier WM-Spiele gewonnen und sich damit vorzeitig für die K.o.-Runde und die Olympischen Spiele 2022 in Peking qualifiziert hatte.

Bouldern, München: Der Kletterer Jan Hojer hat beim Boulder-Weltcup in München den dritten Platz belegt und seine starke Form hin zu den Olympia-Qualifikationswettkämpfen unterstrichen. Der 27 Jahre alte Sportler musste sich am Sonntag nur Kombinations-Weltmeister Jakob Schubert aus Österreich und dem zweitplatzierten Tschechen Adam Ondra geschlagen geben.

In diesem Jahr dreht sich für die Kletterer des Deutschen Alpenvereins (DAV) alles um die WM im August in Japan und die Qualifikation für Olympia 2020 in Tokio. Bei den Sommerspielen wird ein Kombinations-Wettkampf ausgetragen, bei dem Bouldern nur eine Disziplin von dreien ist. Die anderen sind Speed-Klettern und Lead, also das Schwierigkeitsklettern im Vorstieg mit Seil-Sicherung.

Fußball, Real Madrid: Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid hat seine enttäuschende Saison mit einer Niederlage beendet. Die Königlichen mussten sich am letzten Spieltag von La Liga gegen Betis Sevilla mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Nationalspieler Toni Kroos saß über die gesamte Spielzeit auf der Bank.

Die Mannschaft von Trainer Zinedine Zidane musste im Estadio Santiago Bernabeu die insgesamt zwölfte Niederlage im 38. Ligaspiel einstecken. Für die Gäste aus Sevilla trafen Loren (61.) und der ehemalige Real-Profi Jese (75.). Die Madrilenen, bei denen auch Gareth Bale auf der Bank saß, beendeten die Saison mit nur 68 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.

Bundesliga Der einsamste Bayern-Spieler

Jérôme Boateng

Der einsamste Bayern-Spieler

Während Rafinha, Robben und Ribéry jede Ehre bekommen, steht Jérôme Boateng unbeteiligt daneben. Nach 286 Pflichtspielen wird er als ein Spieler gehen, der sich vom FC Bayern entfremdet hat.   Von Martin Schneider