Volleyball:"Zeitpunkt sehr schade"

Libera Lenka Dürr tritt nach 217 Länderspielen überraschend aus der Nationalmannschaft zurück - wenige Tage vor einem Olympia-Qualifikationsturnier in China.

Von Sebastian Winter

Libera Lenka Dürr tritt nach zehn Jahren mit sofortiger Wirkung aus der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft zurück. Für ihre Entscheidung führt die 28-Jährige vor allem Überlastungsgründe an: Der Schritt sei absolut notwendig gewesen, "um mich in Zukunft besser um mich als Mensch, um meinen Körper und die damit verbundene Gesundheit kümmern zu können. Die jahrelange Doppelbelastung möchte ich in der Form nicht mehr weiter betreiben, da ich noch ein paar Jahre erfolgreich und auf hohem Niveau Volleyball spielen möchte", ließ sich die 217-malige Nationalspielerin am Dienstag in einer Mitteilung des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) zitieren. Die Entscheidung der EM-Zweiten von 2011 und 2013, die in der nächsten Saison für den Dresdner SC spielt, kommt überraschend, "der Zeitpunkt ist sehr schade", sagte DVV-Sportdirektor Christian Dünnes. Schließlich ist die DVV-Auswahl gerade nach Kaliningrad aufgebrochen, wo sie sich für die Olympia-Qualifikation vorbereitet, die vom 2. bis 4. August in China stattfindet. Nur der Sieger qualifiziert sich dort für Tokio 2020. Drei Wochen später beginnt die Europameisterschaft in Polen, der Türkei, der Slowakei und Ungarn.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB