Volleyball:Griechische Hooligans verletzen Polizist schwer

Volleyball
Nicht nur im Fußball kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen den Fans von Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus. Foto: -/InTime Sports via AP/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Athen (dpa) – Bei schweren Ausschreitungen zwischen Hooligans und der Polizei ist in Piräus ein griechischer Polizist durch eine Leuchtkugel getroffen und schwer verletzt worden. Der 31 Jahre alte Mann schwebt nach Angaben des Krankenhauses der Vorstadt Nikaia in Lebensgefahr.

Zu den Ausschreitungen kam es rund um eine Sporthalle während des Volleyball-Spitzenspiels zwischen Olympiakos Piräus und Panathinaikos Athen. Die Polizei nahm mehr als 400 Randalierer fest und versuchte den Täter zu ermitteln, berichtete der griechische Rundfunk (ERT) weiter. Das Spiel wurde abgebrochen. Die Anhänger der beiden großen Clubs sind verfeindet.

Auch die höchste griechische Fußball-Liga, die Superliga, wird von Ausschreitungen von Hooligans erschüttert. Weil Unbekannte zwei Schiedsrichter Anfang der Woche bedrohten, beschloss der Verband der Unparteiischen, keine Schiedsrichter für den anstehenden Spieltag an diesem Wochenende zu ernennen. Die Superliga sagte daraufhin den Spieltag ab.

Der griechische Sport, allen voran der Fußball, wird seit Jahren von Gewalt heimgesucht. Hintergrund sind Streitigkeiten zwischen Reedern und anderen Unternehmern, die die wichtigsten Teams besitzen. Medien werfen den Besitzern der Mannschaften Mitschuld an den Ausschreitungen vor, weil sie keinen mäßigenden Einfluss auf die Anhänger nehmen würden. Die Polizei stellte zudem Verbindungen der Randalierer mit kriminellen Vereinigungen fest.

© dpa-infocom, dpa:231208-99-223190/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: