bedeckt München 26°

Vince Carter in der NBA:Die unendliche Dunking-Story

Vince Carter

Vince Carter von den Atlanta Hawks kann immer noch springen - nur nicht mehr ganz so hoch.

(Foto: dpa)
  • Basketballer Vince Carter ist der Dauerbrenner der NBA - keiner spielte so viele Jahre in der US-Profiliga.
  • Jetzt geht der ehemalige Dunking-König in seine 22. Saison.
  • Und er ist immer noch ein brauchbarer Punktelieferant.

Das muss man gesehen haben! Natürlich wird dieser Satz, gerade im Sport, derart inflationär verwendet, dass er an Dringlichkeit verloren hat. Diesen Slam-Dunk-Contest der nordamerikanischen Basketballliga NBA im Jahr 2000 allerdings, in dem ausgewählte Athleten den Ball möglichst spektakulär durch den Ring wuchten, muss man wirklich gesehen haben - und wer das noch nicht getan hat, der möge nun kurz aufhören zu lesen und auf gut sortierten Internetseiten danach suchen.

Da tritt ein junger Mann an, er verzichtet auf Verkleidungen und anderen Schnickschnack und präsentiert ein Oeuvre aus fünf Dunkings, die niemand vergessen wird, der sie gesehen hat: den Reverse360, den 360-Windmill und den zweihändigen Freiwurf-Absprung; außerdem jenen, bei dem Vince Carter so hoch springt, dass er danach den Unterarm am 3,05 Meter hohen Ring befestigt. Und jenen, bei dem er den Ball in der Luft von einem Mitspieler bekommt, durch die Füße schiebt und dann in den Korb prügelt.

Basketball Mit "The Dirk" für die Ewigkeit
Nowitzki in der NBA

Mit "The Dirk" für die Ewigkeit

Wie konnte Dirk Nowitzki 30 000 Punkte in der NBA schaffen? Der deutsche Basketballer profitiert von seiner speziellen Spielweise, mit der er gut gealtert ist.   Von Joachim Mölter

Dieser junge Mann kam im Jahr 1998 als Profi in die NBA - im selben Sommer übrigens wie Tyronn Lue, der bereits seit zehn Jahren als Trainer arbeitet und dabei 2016 Meister mit Cleveland wurde. Oder Mike Bibby, der mittlerweile in der Altherren-Liga Big3 des Rappers Ice Cube zockt. Oder Paul Pierce, der den Guru beim Sportsender ESPN gibt. Oder Dirk Nowitzki, der nach 21 Spielzeiten in Dallas seine Karriere vor ein paar Monaten beendet hat und nun eigenen Angaben zufolge erst einmal möglichst viel isst und deshalb mit einem kleinen Bäuchlein zu kämpfen hat.

Carter hingegen will noch ein bisschen spielen, er hat gerade seinen Vertrag bei den Atlanta Hawks um eine weitere Saison verlängert: Es ist keine Abschiedstour eines 42 Jahren alten Recken, er meint es ernst. Abgesehen davon könnte er mit einem Auftritt im kommenden Kalenderjahr der erste Akteur der NBA-Geschichte werden, der mindestens eine Partie in vier verschiedenen Jahrzehnten absolviert. Er kann seine Mitspieler und damit sein Team tatsächlich noch besser werden lassen, und um zu wissen, warum er das kann, sollte man seine Karriere gesehen haben.

Basketball Ewiger Azubi
Nowitzki-Kinofilm "Der perfekte Wurf"

Ewiger Azubi

Eine Doku über den Basketballer Dirk Nowitzki, der sich selbst für "langweilig" hält? Aber ja doch. Der Film von Regisseur Sebastian Dehnhart erzählt die erstaunliche Heldengeschichte eines Ausnahmesportlers, der seine Berühmtheit noch immer nicht ganz fassen kann.   Von Jonas Beckenkamp

Zu Beginn dieser Laufbahn war Carter eine Attraktion, aufgrund seiner physikalischen Gesetzen trotzenden Sprungkraft wurde er "Vinsanity" und "Half-Man, Half-Amazing" genannt, wegen seines Vereins Toronto Raptors auch "Air Canada". Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney sprang er während des Spiels gegen Frankreich über den 2,18 Meter großen Gegner Frédéric Weis hinweg, in französischen Medien nannten sie das "le dunk de la mort", den Dunking des Todes, von dem sich Weis übrigens nie erholt hat. Er schaffte es, obwohl von den New York Knicks verpflichtet, nie in die NBA; heute besitzt er einen Tabakladen in der Nähe von Limoges. Über diesen Moment mit Vince Carter sagt er: "Das ist Basketball-Geschichte, blöderweise bin ich halt auch in diesem Video zu sehen. Ich weiß jetzt aber, dass Menschen fliegen können."