bedeckt München 25°

Skispringer Noriaki Kasai:Das Lächeln verschwindet

Pyeongchang Olympics Noriaki Kasai of Japan reacts after his second jump in the men s individual nor; imago

Acht WM-Medaillen, drei bei Olympischen Spielen: Aber so langsam heißt es Abschied nehmen von den Schanzen für Noriaki Kasai.

(Foto: Kyodo News/imago)
  • Noriaki Kasai gehört zur Vierschanzenturnee wie die Garmischer Olympiaschanze.
  • In diesem Jahr ist er erstmals seit 25 Jahren nicht mehr dabei.
  • Doch ans Aufhören denkt die japanische Skisprunglegende noch lange nicht.

Von Volker Kreisl

Von ihm konnte man sich damals einiges abschauen. Zum Beispiel die nach vorne gedrehten Hände. Noriaki Kasai hatte schon früh seine Handflächen in den Wind gestellt, und die Finger gespreizt wie Gefieder. Cool sah das aus, fanden manche Kinder einst, und als sie irgendwann selber mit dem Skispringen begannen, da spreizten sie ihre Finger auch.

Die Jüngeren sind heute schon wieder abgetreten oder längst etabliert, Stefan Kraft, dem das mit den Händen auch auffiel, ist sogar Teamleader der Österreicher - und Kasai springt immer noch, heute, Ende 2019. Gut, er macht gerade ein Leistungstief durch, vermutlich sogar das tiefste Form-Tal, durch das er jemals gehen musste, aber er sagt, er werde darum kämpfen zurückzukehren.

Sein ehemaliger Kollege und jetziger Trainer gab anderen den Vorzug

Kasai, 47 Jahre alt, seit 1988 in knapp 570 Weltcups dabei, Skiflugweltmeister im Jahre, Moment ... richtig: 1992, und seither bis auf eine kurze Pause - das muss der Winter 94/95 gewesen sein - bei allen 28 Ausgaben der Vierschanzentournee mit von der Partie, wird erstmals fehlen. Er hat in den vergangenen Wochen kaum noch eine Qualifikation überstanden. Und nun, da die nächste, nein die übernächste Generation ihn übertrumpft, ist es umso schwerer mitzuhalten. Trainer Hideharu Miyahira, einst Springer neben Kasai, hatte ihn zunächst aufgrund seiner soliden Leistungen in der vergangenen Saison fürs Weltcupteam aufgestellt. Nun war er gezwungen, anderen den Vorzug zu geben.

Dennoch ist es noch zu früh, einen Strich unter diese Karriere zu ziehen, denn Kasai ist mehr als nur ein bizarres Skisprung-Faktotum, das in einem extremen Sport irgendwie hängen geblieben ist, das lächelnd immer weiter springt und über dessen Ausdauer als Sport-Fossil jährlich aufs Neue verblüffte Artikel verfasst werden. Wobei in letzter Zeit die Artikeldichte vielleicht wegen Erschöpfung etwas nachließ - Kasais Ehrgeiz jedoch nicht.

Er ist immer noch ein Hochleistungsskispringer, und die hassen es, wenn ihre mysteriöse Form zickt, und nicht ersichtlich ist, woran es liegt. In diesem Sport geht es nicht nur um das Abrufen von antrainiertem Potenzial, sondern um das Erreichen einer Art leichtem Zustand. Bleibt der aus, dann verschwindet auch das Lächeln aus Kasais Gesicht, und er geht unten in der Mixed-Zone, die Latten auf den Schultern, stumm an allen Journalisten vorbei.

Auch zurzeit ist das so: "Mein Gefühl auf der Schanze stimmt nicht", hat er nur erklärt. Kasais Sprung mangelt es offenbar an mehreren Stellen, natürlich an dem Rückstand an Kraft und Dynamik, die man mit 47, wenn der Körper nun mal abbaut, schon hat. Die Tiefe der Anfahrtshocke, das Katapult beim Absprung, die Streckung in der Luft gelingen Jüngeren besser.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB