VfL Wolfsburg VfL Wolfsburg erteilt Frauen ein Partyverbot

Frauen vom VfL Wolfsburg: Am vorletzten Spieltag zum Glück schon mal vorgefeiert

(Foto: dpa)
  • Die Frauen des VfL Wolfsburg dürfen ihre Meisterschaft und einen möglichen Pokalsieg nicht feiern.
  • Grund: Die Männer spielen in der Relegation gegen Eintracht Braunschweig.
  • Die Feier soll im September nachgeholt werden.
Von Saskia Aleythe

Wolfsburg ist gelähmt. Eine ganze Stadt im Ausnahmezustand, die Werkshallen verwaist, die Produktionsbänder lahmgelegt, 125 000 Menschen sitzen stumm an den Nägeln kauend zuhause, mit bangen Herzen und nur noch schwach lebenserhaltender Hoffnung. So ähnlich darf man sich das vorstellen, wenn man dem ansässigen Bundesliga-Verein glauben darf: Erst am Montag entscheidet sich ja, ob der VfL Wolfsburg die Relegation überlebt und in der Bundesliga verbleiben darf. Bis dahin gilt: Jeder Anschein von Freude ist untersagt.

Dabei hätte der VfL einen gewichtigen Grund zum Feiern: Die Frauen-Mannschaft, seit Jahren bestimmend in ihrem Sport, hat ihren dritten Meistertitel gewonnen. Am Samstag spielt das Team von Trainer Ralf Kellermann gegen den SC Sand um den Titel im DFB-Pokal. Dass sich der VfL nach dem Finale Double-Sieger nennen darf, ist das wahrscheinlichste Szenario. Und natürlich würdigt man sowas in Wolfsburg, mit einem Siegeszug durch die Stadt und einem Besuch im Rathaus. Hallo, 2017! Da unterscheidet doch keiner mehr zwischen Männer- und Frauenerrungenschaften. Außer halt... naja... wenn die Männer Relegation spielen.

Frauenfußball

Welttrainer der Doppelbelastung

Im Pokalfinale coacht Ralf Kellermann letztmals Wolfsburgs Frauen.   Von Anna Dreher

"Eigentlich ist es schon gute Tradition, dass die Wölfinnen nach dem letzten Pflichtspiel von Oberbürgermeister Klaus Mohrs im Wolfsburger Rathaus empfangen werden und anschließend mit den VfL-Fans die errungenen Titel und die erfolgreiche Saison feiern", schrieb der Verein auf seiner Homepage und das Wörtchen "eigentlich" ist hier immerhin ein Verlegenheitssymbol. Synonym zu verstehen für "immer, außer dieses Mal". Die gute Tradition muss in diesem Jahr leider pausieren. Wird aber nachgeholt, versprochen!

Es geht weiter: "Allerdings fokussiert sich der gesamte VfL in diesen Tagen natürlich" - natürlich(!) - "komplett auf die Relegation, weshalb die grün-weiße Party für die Frauenmannschaft bewusst erst zum Start der kommenden Saison stattfinden wird." Man möchte den Spielerinnen einen würdigen Rahmen für ihre Erfolge gönnen, heißt es aus dem Verein, sie dürfen das also als Gefallen verstehen. "Wir werden zum Start der neuen Saison die Frauenmannschaft gebührend feiern. Das haben sich unsere Wölfinnen und unsere Fans verdient", lässt sich VfL-Geschäftsführer Dr. Tim Schumacher zitieren. Hurra!

Ob der Verein sich selber mal die Frage gestellt hat, wie es im umgekehrten Fall wäre? Eine Meisterfeier der Männer absagen, weil die Frauen eine heikle sportliche Phase durchmachen? Alles viel zu hypothetisch, der VfL hat in der Männer-Bundesliga mit Pokalen ja aktuell aber auch gar nichts zu tun. Im September, wenn fünf Spielerinnen bereits den Verein verlassen haben, dürfen die Spieler um Mario Gomez und Co. aber dann vielleicht zum Beifallklatschen vorbeikommen. Wobei: Die Erlaubnis zur verspäteten Jubelarie ist sicher noch nicht abgesegnet - könnte ja sein, dass die Männer doch in der zweiten Liga antreten müssen.

Bundesliga "Deshalb hasse ich die Relegation"

Wolfsburg gegen Braunschweig

"Deshalb hasse ich die Relegation"

Braunschweig tobt ob des Elfmeters, der den VfL Wolfsburg zum Hinspielsieg in der Relegation führt. Mario Gomez plädiert auf ausgleichende Gerechtigkeit - doch dann gibt der Schiedsrichter den Fehler zu.   Von Carsten Scheele, Wolfsburg