Süddeutsche Zeitung

VfB Stuttgart:Sogar ein Gegentor weniger als München

In Stuttgart hat es sich noch nicht vollständig herumgesprochen, dass Uli Hoeneß auf altmodische Kommunikationsmittel schwört. Er telefoniert oder schickt Faxe. Die technischen Errungenschaften von Handys oder gar Smartphones kann und will der Präsident des FC Bayern nicht ausschöpfen. "Uli kann nicht simsen", entgegnete also Stuttgarts Sportdirektor Michael Reschke auf die Frage eines Journalisten, ob sich der Bayern-Präsident schon beim VfB bedankt habe.

Durch den 2:1-Sieg der Stuttgarter gegen Borussia Dortmund ist der Vorsprung der Bayern auf den BVB mittlerweile auf neun Punkte angewachsen, nachdem sie vor wenigen Wochen noch fünf Punkte Rückstand auf ihren Rivalen hatten. Reschke, bis August Technischer Direktor der Münchner, darf aber nicht zu viele Nettigkeiten seines früheren Vorgesetzten erwarten.

Klassische Manndeckung gegen Dortmund

Denn: Die Stuttgarter haben sich heimlich, still und leise neben den Bayern zur besten Heimmannschaft in der Bundesliga entwickelt. Wie München kommt Stuttgart auf 16 Punkte, hat dabei sogar ein Tor weniger kassiert (nur zwei), allerdings auch etliche weniger geschossen. Im gesamten Kalenderjahr hat der VfB kein Heimspiel verloren. Und das in Zeiten, in denen die Münchner alle sonstigen Positivstatisiken ganz allein anführen.

"Der Sieg gegen die Dortmunder ist für das Empfinden des Vereins wichtig", sagte Reschke, weil er ahnt, dass der VfB nach seinem Aufstieg so auch bundesweit wieder eine höhere Aufmerksamkeit genießt. Wie selbstbewusst die Stutgarter in der heimischen Arena auch gegen die Großklubs inzwischen auftreten, haben die Fans am Freitagabend gegen Dortmund beobachten können. VfB-Trainer Hannes Wolf hatte sich dabei etwas Besonderes einfallen lassen: Er ließ seine Spieler mannorientiert verteidigen, mit fast klassischer Manndeckung alter Prägung. Die Förster-Brüder oder Guido Buchwald hätte diese Taktik verzückt.

Sie ist in Zeiten größtmöglicher Akademisierung im modernen Fußball außergewöhnlich, aber gegen desorientierte Dortmunter sehr effektiv gewesen. So folgte zum Beispiel Mittelfeldspieler Santiago Ascacibar Mario Götze überall hin und Timo Baumgartl wich Andreij Jarmolenko nicht von der Seite. "Dieser Sieg hilft uns unendlich in unserer Entwicklung", sagte Hannes Wolf, "aber beruhigend ist er keineswegs. Dafür ist in der Bundesliga einfach zu viel Dampf drin."

Dass der VfB trotz seiner fast perfekten Heimbilanz weniger nach oben als nach unten schaut, liegt auch an den Resultaten in den fremden Stadien. Die Württemberger sind die einzige Mannschaft in der Bundesliga, die auswärts noch keinen Punkt hat erringen können, alle sechs Spiele gingen verloren. Und am Freitag steht nun die Partie bei Mitaufsteiger Hannover 96 an.

Auswärts ist der VfB die schlechteste Mannschaft

Wer Hannes Wolf ärgern möchte, muss ihn nur an auf die chronische Auswärtsschwäche ansprechen. "Damit will ich mich noch gar nicht beschäftigen", bekannte Wolf nach dem Spiel gegen Dortmund. Nach ein, zwei Sekunden des Nachdenkens fügte er dann doch hinzu: "Jede Niederlage hatte seine eigene Geschichte. Wir wissen, dass wir auch auf fremden Plätzen Punkte holen können."

Ein Hoffnungsträger ist dabei gegen Dortmund auf den Rasen zurückgekehrt: Kapitän Christian Gentner. Das sei eine "außergewöhnliche" Geschichte, findet Wolf, weil der 32-Jährige nur acht Wochen nach seinem fürchterlichen Zusammenprall mit Wolfsburgs Torwart Koen Casteels wieder spielen konnte. Gentner verlor damals nicht nur sein Bewusstsein, sondern musste sich anschließend gleich zweimal auf dem Operationstisch seine multiplen Brüche im Gesicht mit mehreren Titanplatten wieder zusammenflicken lassen. Er spielt nun mit Maske, aber ohne Schmerzen.

"Keine Angst, keine mentalen Blockaden"

"Ich hatte keine Angst, keine mentale Blockaden in den Zweikämpfen, aber die Genesung dürfte noch ein paar Monate dauern", sagte Gentner. Wie sehr die Stuttgarter sein Raumgefühl und seine Präsenz brauchen, war gegen Dortmund schnell zu sehen: Gentner stabilisierte mit seinem Laufvermögen, seiner Passsicherheit und seinem guten Auge die Defensive. "Er hat uns sehr gefehlt", sagte Wolf, "fußballerisch und was seine Persönlichkeit betrifft."

Gentner scheute keinen Zweikampf, auch kein Kopfballduell. "Er hat eine enorme Willensstärke", lobte Reschke seinen Kapitän. Mit Gentner und gewachsenem Selbstvertrauen wollen die Stuttgart in Hannover endlich auch auswärts punkten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3757116
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/ebc/liv
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.