bedeckt München
vgwortpixel

VfB Stuttgart in Bremen:Hunt verdirbt Stevens den perfekten Einstand

Werder Bremen - VfB Stuttgart

Knapp vorbei am Auftaktsieg: Huub Stevens bei seinem ersten Spiel als VfB-Trainer.

(Foto: dpa)

Neuer Trainer, trotzdem kein Sieg: Unter Huub Stevens dominiert der abstiegsbedrohte VfB Stuttgart in Bremen zunächst das Spiel und geht verdient in Führung. Ein verschossener Elfmeter rächt sich spät.

Es wäre interessant gewesen zu wissen, was Stuttgarts Trainer Huub Stevens auf seinen Notizblock kritzelte, nachdem sein Stürmer Martin Harnik einen Handelfmeter an den Außenpfosten gesetzt hatte. Gut gezielt? Zu gut gezielt? Oder einfach nur: Elfmeter üben?

44 Minuten zuvor hatte er zum ersten Mal als Coach des VfB den Anpfiff erlebt. Der Holländer, den die Schwaben als Nachfolger für den unglücklichen Thomas Schneider verpflichtet hatten. Der 41-Jährige hatte seine erste Chance als Profitrainer nicht nutzen können, schaffte es nicht, den Verein als junger Trainer erfolgreich zu führen. Stattdessen erhielt der 60 Jahre alte Stevens seine nächste Chance, es ist seine elfte Station als Cheftrainer im Profifußball. Mit seiner ganzen Erfahrung soll er jetzt nur noch eines: die Stuttgarter vor dem Abstieg bewahren.

Den Gegner, den Stevens und seine Mannschaft als erstes vorgesetzt bekamen, war ein äußerst unangenehmer. Werder Bremen hatte sich mit dem Auswärtssieg in Nürnberg so gut wie aus dem Abstiegskampf verabschiedet und konnte erleichtert - noch dazu vor Heimpublikum - ins Spiel gehen. Vielleicht deswegen verzichtete Stevens im Gegensatz zum letzten Schneider-Spiel zunächst auf die jungen und technisch starken Moritz Leitner und Alexandru Maxim. Neu ins Team beorderte er Ibrahima Traoré als Antreiber im offensiven Mittelfeld und Gotoku Sakai in der Viererkette. Er stellte um auf ein 4-2-3-1-System, dessen offensives Quartett Harnik, Traoré, Cacau und Konstantin Rausch bildeten.

Bundesliga Die bessere Borussia kommt aus Gladbach
Überraschender Sieg in Dortmund

Die bessere Borussia kommt aus Gladbach

Mönchengladbach hat bei Borussia Dortmund überraschend wenig Mühe und gewinnt in Unterzahl. Hannover siegt bei Hertha BSC, Braunschweig punktet gegen Wolfsburg. Mainz 05 dreht binnen acht Minuten ein verrücktes Spiel gegen Hoffenheim.   Alle Spiele im Überblick

Und die Taktik von Stevens ging, was das Spielerische betrifft, auch gut auf. Bei Windstärke neun waren die Gäste über große Teile des Spiels die bessere Mannschaft. Doch der Bremer Aaron Hunt egalisierte die Führung durch Georg Niedermeier - das Spiel endete 1:1. "Schade, dass wir den Sack nicht zugemacht haben nach der Führung", sagte Stevens: "Ich kann mit der Art und Weise unseres Spiels zufrieden sein, aber nicht mit dem Ergebnis."

Schon in den ersten Minuten sah Stuttgart nicht aus wie eine Mannschaft, die keines der vergangenen neun Spiele gewonnen hat. Die offensiven Kräfte traten sehr selbstbewusst auf und wechselten häufig die Positionen, hinten verteidigte der VfB aggressiv. Gefahr für das Tor von Werder-Keeper Wolf entstand aber nicht, weil die Gäste zwar im Spielaufbau gut kombinierten, ihnen aber im und um den Strafraum die Präzision abhandenkam. Werder ließ den Gegner bewusst kommen, bemühte sich um eine sichere Verteidigung und verzichtete auf schnelle, riskante Angriffe, um nicht in einen Konter der Stuttgarter zu laufen.

Diese kontrollierten Angriffe brachten aber gegen die Stuttgarter nichts, nur Hunt gelang es zwei Mal innerhalb der ersten halben Stunde, mit starken langen Pässen Lücken in die Defensive zu reißen. Chancen resultierten daraus aber nicht. Stuttgart kam trotz mehr Ballbesitz und Aufwand ebenfalls nur zu zwei Gelegenheiten. Ein Kopfball von Daniel Schwaab ging weit am Tor vorbei, ein Fernschuss von Traoré blieb ungefährlich.