Vertrag aufgelöst:Leverkusen wirft Spahic nach Prügelei raus

Emir Spahic

Kein Leverkusener mehr: Emir Spahic

(Foto: Marius Becker/dpa)
  • Der Vertrag zwischen Bayer Leverkusen und Emir Spahic wird sofort aufgelöst. Der Abwehrspieler habe der Trennung ohne weitere Forderungen zugestimmt.
  • Grund war die Schlägerei des Bosniers nach dem Pokal-Spiel gegen Bayern München.

"Die jüngsten Erkenntnisse ließen uns keine Wahl"

Emir Spahic und Bayer Leverkusen werden sich sofort trennen. Das gab der Verein in einer Mittelung auf seiner Internetseite bekannt. Der Vertrag mit dem Abwehrspieler, der noch bis 2016 galt, soll "in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung" gelöst werden. Damit reagierte der Verein auf die Schlägerei von Spahic mit Ordnern nach dem Pokal-Viertelfinale gegen Bayern München.

"Die jüngsten Erkenntnisse nach dem Vorfall am vergangenen Mittwoch ließen uns keine andere Wahl", kommentierte Geschäftsführer Michael Schade den Schritt. Eigentlich, so heißt es in der Mitteilung weiter, wollte der Verein die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abwarten, um den Spieler nicht vorzuverurteilen. "Nachdem filmische Dokumente aufgetaucht sind, die uns alle geschockt und sehr betroffen gemacht haben, konnten wir nicht länger auf den Ausgang der juristischen Untersuchung warten, sondern wir mussten sofort über eine Reaktion des Vereins nachdenken", wird Schade in der Mitteilung zitiert.

Ein Ordner verlor vier Zähne

Spahic selbst habe der Auflösung ohne weitere Forderungen zugestimmt. Er habe sein Verhalten bereut und bedauert. "Für mein Verhalten möchte ich mich bei den Betroffenen und deren Familienangehörigen entschuldigen", zitiert ihn der Verein.

Spahic wollte nach der Niederlage gegen Bayern mit ein paar Kumpels zu einer von ihm gemieteten Loge in der BayArena. Nachdem er seine Interviews gegeben hatte, wollte die Gruppe durch den Innenraum des Stadions dorthin kommen. Weil viele Mitglieder keine Berechtigung hatten, hielten die Ordner sie auf. Dann eskalierte die Situation.

Auf verschiedenen Videos ist zu sehen, wie Spahic einen Ordner von hinten angreift und schlägt. Später verteilt er eine Kopfnuss. Der Ordner verlor vier Zähne und erstattete Anzeige. Während des Spiels gegen Mainz hängten einige Fans von Bayer 04 noch ein Plakat auf, auf dem "Emir, einer von uns" stand. Leverkusens Kapitän Simon Rolfes war nach dem 3:2-Sieg bereits deutlich auf Distanz gegangen. "Wir möchten diesen Sieg dem verletzten Ordner widmen", sagte er.

© SZ.de/schm
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB