bedeckt München

Verletzter Mittelfeldspieler:WM-Aus für Lars Bender

Die Fußball-WM in Brasilien wird ohne Lars Bender stattfinden: Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen reist mit einer Oberschenkelverletzung aus dem Trainingslager in Südtirol ab. Potentiellen Nachrückern macht Bundestrainer Joachim Löw keine Hoffnung.

Lars Bender kann nicht an der Fußball-WM teilnehmen. Der Mittelfeldspieler von Bayer Leverkusen muss wegen einer Oberschenkelverletzung auf das Turnier in Brasilien verzichten, teilte der Deutsche Fußball-Bund am Freitag mit. Er habe sich sich am Donnerstagabend im Training in Südtirol "eine kombinierte Muskel-Sehnen-Verletzung im oberen Bizeps-Anteil des rechten Oberschenkels zugezogen", heißt es auf der Verbandsseite.

"Wenn so kurz vor einem Turnier ein Spieler verletztungsbedingt ausfällt, dann ist das für alle enttäuschend", wird Joachim Löw zitiert, "für Lars tut es mir persönlich sehr leid, ich weiß, er wollte in Brasilien unbedingt dabei sein. Sportlich und charakterlich ist er ein absolutes Vorbild."

Der 25-Jährige hatte wegen einer Blessur bereits das Länderspiel gegen Polen (0:0) am 13. Mai verpasst. Damit hat Bundestrainer Joachim Löw nur noch 26 Spieler im Trainingslager in St. Leonhard zur Verfügung - nachnominieren wird er niemanden. Aus seinem nun noch 26-köpfigen vorläufigen WM-Aufgebot muss Löw bis zum 2. Juni noch drei Akteure streichen.

Am Freitagvormittag nahmen nach der Abreise Benders nur 22 Profis an der Trainingseinheit teil. Per Mertesacker, der wegen der Geburt seines zweiten Kindes später anreisen durfte, fehlte ebenso noch wie Lahm und Neuer. Dieses Trio sollte im Laufe des Freitags im DFB-Hotel eintreffen. Schweinsteiger absolvierte wie schon am Donnerstag ein individuelles Programm.

Hinweis der Redaktion: Aufgrund eines falsch beschrifteten Fotos der Nachrichtenagentur dpa war in einer früheren Version dieses Artikels ein Bild von Matthias Ginter verbaut. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

© SZ.de/dpa/sid/ska
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema