Strittige Szenen in der Champions League:Es braucht Transparenz beim VAR

Strittige Szenen in der Champions League: Referee Stephanie Frappart stand bei Bayern gegen Kopenhagen im Mittelpunkt - nicht nur beim verweigerten Elfer für die Münchner kurz vor Schluss.

Referee Stephanie Frappart stand bei Bayern gegen Kopenhagen im Mittelpunkt - nicht nur beim verweigerten Elfer für die Münchner kurz vor Schluss.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty)

Die Handspielregel und deren Deutung durch den Videoschiedsrichter ist ein Ärgernis. Wenn sich der Zuschauer nicht mit Grausen abwenden soll, muss eine Veröffentlichung der Gespräche zwischen Schiedsrichter und Fernsehgericht her.

Kommentar von Javier Cáceres

Wie sehr sich der Fußball gerade in einem Prozess der Entfremdung von seinen Zuschauern befindet, war am Mittwochabend bei der Champions-League-Konferenz des Streamingdienstes Dazn zu sehen, respektive: gut zu hören. Gleich mehrmals lautete die Begründung, weswegen der Sender nun zu einem anderen Spiel weiterschalte, nicht etwa: "Toooor in ...!!!!", oder: "Elfmeter in ...!!!!!". Sondern: "VAR-Entscheidung in ...!!!!!!" Unter anderem geschah das, als sich die Konferenz dem Ende zuneigte und beim Duell des FC Bayern gegen den FC Kopenhagen (0:0) abermals das vielleicht größte strukturelle Ärgernis zum Thema wurde, das die Profifußball-Industrie derzeit ihrem zahlenden und zusehends genervten Publikum bietet: Hand oder nicht Hand?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPSG in der Champions League
:Wunder in Minute 98

Der Millionentruppe von Paris droht im Heimspiel gegen Newcastle die nächste europäische Blamage. Doch ein flüchtiges Handspiel, ein zweifelhafter Elfmeter und Kylian Mbappé retten PSG in der Nachspielzeit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: