Radprofi Wout van Aert:Murren nach der Wout-Show

Lesezeit: 4 min

Radprofi Wout van Aert: Überall dabei: Wout van Aert vom Team Jumbo-Visma.

Überall dabei: Wout van Aert vom Team Jumbo-Visma.

(Foto: AP(2); AFP)

Sprint, Berg, Zeitfahren, Ausreißen: Wout van Aert war bei der Tour in jeder Disziplin vorne. Sieger Vingegaard sagt, er sei "der beste Radfahrer der Welt", Lance Armstrong nennt ihn "Monster" - nur kritische Fragen gefallen dem Belgier nicht.

Von Jean-Marie Magro

Als die schnellsten Männer des Feldes um die wohl prestigeträchtigste Ankunft aller Radrennen sprinteten, suchten die Kommentatoren vergeblich nach dem Grünen Trikot des punktbesten Fahrers. Wout van Aert hielt sich ausnahmsweise raus und überließ anderen die Bühne. Lieber trudelte er zusammen mit seinen Teamkameraden der Jumbo-Visma-Equipe hinter dem Peloton ins Ziel und zelebrierte die vergangenen drei Wochen. Die niederländische Mannschaft räumte mit Ausnahme der Nachwuchswertung jeden Preis ab, den es in Paris zu verleihen gab. Und Wout van Aert hatte daran großen Anteil.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB