bedeckt München 17°

Valtteri Bottas in der Formel 1:Platz da, Kimi

F1 Grand Prix of Germany - Practice

Valtteri Bottas beim Großen Preis in Hockenheim

(Foto: Mark Thompson/Getty Images)

Der junge Valtteri Bottas hat überraschend Kimi Räikkönen als schnellster Finne des Formel-1-Feldes abgelöst - auch, weil er so ziemlich alles anders macht als der ehemalige Weltmeister. Das weckt das Interesse der großen Teams.

Das erste Kartrennen war ein besonderes für Valtteri Bottas. Weniger, weil Bottas durch sein fahrerisches Können auffiel. Der Finne war damals vier Jahre alt, er konnte noch kein Kart steuern, seine Beine reichten nicht bis an die Pedale. Er schaute den Rennfahrern einfach zu, einen Tag lang. Später soll ihm sein Vater erzählt haben: "So ruhig wie an diesem Tag hast du sonst nie gesessen."

Wenn es um Rennautos geht, ist Valtteri Bottas voll bei der Sache, daran hat sich auch zwanzig Jahre später nichts geändert. Mittlerweile verdient Bottas seinen Unterhalt als Formel-1-Pilot. Seit zwei Jahren ist er beim Williams-Rennstall angestellt, und in dieser Funktion hat es der 24-Jährige gewissermaßen zum Mitarbeiter der bisherigen Saison gebracht. Vor dem Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring, nach neun von 19 Rennen, hat sich Bottas (73 Punkte) bis auf Rang fünf der Gesamtwertung vorgedrängelt, vorbei an höher eingeschätzten Fahrern wie Sebastian Vettel (Red Bull, 70), Jenson Button (McLaren, 55), Williams-Teamkollege Felipe Massa (30) - und dem Mann, der bislang als bester Finne im Fahrerfeld firmierte: Kimi Räikkönen (Ferrari, 19).

"Mach Platz, Kimi",titelte das Magazin autosport.com jüngst, "Bottas ist Finnlands neue Nummer eins!"

Formel 1 Plötzlich ein gefragter Mann
Nico Rosberg in der Formel 1

Plötzlich ein gefragter Mann

Er galt schon immer als Talent, nun beweist er auch Härte im Titelkampf: Nico Rosberg und Mercedes bleiben einander treu. Das Team will die Formel 1 dominieren. Auf Jahre.   Von René Hofmann

Es wäre verwegen, die Lebensläufe der beiden Finnen aufzurechnen. In Bottas Curriculum Vitae stehen 77 WM-Punkte sowie zwei Podestplätze. Räikkönens Vita weist einen Weltmeistertitel (2007), 20 Grand-Prix-Erfolge sowie diverse weitere Bestmarken aus. Aber Räikkönens Ära neigt sich langsam dem Ende zu. Anstatt seinen Ferrari-Kollegen Fernando Alonso zu kitzeln, hält sich Räikkönen vorwiegend im hinteren Mittelfeld des Feldes auf. Als er am Donnerstag in Hockenheim gefragt wurde, was ihn am bisherigen Saisonverlauf freudig stimme, nuschelte Räikkönen: "Nun ja, wir waren bei jedem Rennen am Start."

Wenige Meter Luftlinie entfernt saß Bottas im Motorhome seines Rennstalls, ein Journalist fragte: Valtteri, können Sie der nächste finnische Weltmeister nach Räikkönen werden? "Ja, definitiv, das ist mein Ziel", sagte Bottas in einem Tonfall, als würde er gerade einen Cappuccino bestellen.

Vor weniger als einem Jahr hätte man den 24-Jährigen für derartige Ziele ausgelacht. 2013 war ein schweres Jahr für Williams, entsprechend schwer hatte es Bottas in seiner Premierensaison in der Formel 1. Bottas' bestes Ergebnis war Platz acht beim Großen Preis der USA. Doch er rollte er zuverlässig ins Ziel, er übertrumpfte Teamkollege Pastor Maldonado, weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. Vor der neuen Saison baute Williams statt Renault-Motoren die Aggregate von Mercedes in seine Autos - und hatte plötzlich ein konkurrenzfähiges Auto. Prompt wurde Bottas Fünfter in Melbourne. In Monaco fiel er aus, ansonsten beendete der Finne stets das Rennen. Im schlechtesten Fall wurde er Achter, im besten Fall Zweiter, das war vor zwei Wochen in Silverstone.