bedeckt München 11°
vgwortpixel

US Open:Mit Magenschmerzen ins Achtelfinale

Rafael Nadal siegt in einer Partie, in der sich beide Spieler behandeln lassen müssen. Kim Clijsters gewinnt in einem kuriosen Match gegen Venus Williams.

Rafael Nadal spielte schwach und hatte zudem Probleme mit dem Magen. Doch mit Mühe und Not ist der Australian-Open-Sieger trotzdem ins Achtelfinale der US Open eingezogen. Im spanischen Duell gegen den gleichfalls angeschlagenen Nicolas Almagro setzte sich der Weltranglisten-Dritte am Sonntag in New York mit 7:5, 6:4, 6:4 durch. In der Runde der besten 16 trifft Nadal, der Nicolas Kiefer in einem begeisternden Zweitrunden-Match ausgeschaltet hatte, auf Andreas Beck-Bezwinger Gael Monfils aus Frankreich.

In einem verrückten Achtelfinale machte Kim Clijsters bei ihrer Rückkehr auf die Tennis-Tour auch vor Venus Williams nicht Halt. Die US-Open-Siegerin von 2005 aus Belgien, die im vergangenen Jahr eine Tochter zur Welt gebracht hat, setzte sich am Sonntag in New York mit 6:0, 0:6, 6:4 gegen die an Nummer drei gesetzte Amerikanerin durch. In der Runde der besten 16 trifft die mit einer Wildcard spielende Clijsters auf die Chinesin Na Li. "Das ist unglaublich", sagte die 26-jährige Clijsters. An den Titel denke sie aber noch nicht. "Ich nehme es Schritt für Schritt. Jetzt kommt Na Li, das wird schwer genug."

Serena Williams ließ sich auf dem Weg zu ihrem vierten US-Open-Titel nach 1999, 2002 und 2008 dagegen nicht stoppen. Leicht und locker zog die 27-Jährige aus den USA wie Clijsters bereits ins Viertelfinale ein. Der überforderten Slowakin Daniela Hantuchova blieb beim 6:2, 6:0-Erfolg der Weltranglisten-Zweiten nur die Rolle einer Statistin. Nach den Australian Open und Wimbledon kann Serena Williams ihren dritten Grand-Slam-Triumph des Jahres feiern. Es wäre der zwölfte insgesamt. Gegnerin ist Flavia Pennetta, die als erste Italienerin Platz zehn der Weltrangliste erreichte.

Vier Wochen nach der Rückkehr auf die Tennis-Tour, die er wegen einer Knieverletzung nach der ersten Niederlage bei den French Open verlassen hatte, ist Nadal noch weit entfernt von der Konstanz früherer Tage. Nicht ein Ass gelang ihm im ersten Satz und so hatte er große Schwierigkeiten, seinen auf Platz 33 der Weltrangliste notierten Landsmann auch im vierten Vergleich in Schach zu halten. In der entscheidenden Phase überboten sich beide Spieler mit schwachen Schlägen und gaben nacheinander gleich zweimal ihren Aufschlag ab.

Schon fast skurril mutete die Szene im dritten Satz an, als sich sowohl Nadal als auch Almagro vom Physiotherapeuten behandeln lassen mussten. Nadal lag auf dem Rücken und bekam einen Verband gegen die Magenschmerzen - Almagro lag bäuchlings auf der anderen Seite des Netzes und wurde am Rücken behandelt. Danach ging es weiter, als sei nichts geschehen. Nur plötzlich trumpfte Nadal auf und schaffte ein Break, das er nicht mehr hergab.

Zur SZ-Startseite