US-Ermittlungen Loretta Lynch zeigt es der Fifa

Hielt am Donnerstag eine Pressekonferenz: US-Justizministerin Loretta Lynch

(Foto: dpa)

Einfach weitermachen ist zwecklos: Die zweite Angriffswelle der US-Justiz sendet starke Signale an die Fifa.

Kommentar von Thomas Kistner

Die zweite Angriffswelle der US-Justiz in Zürich setzt zwei klare Signale. Das eine ergeht an die Schweizer Behörden. Die beiden verhafteten Vizepräsidenten wären auch auf ihrem Heimatkontinent greifbar gewesen; dass sie in der Schweiz, am Fifa-Sitz, in Haft wanderten, ist wohl kein Zufall. So demonstriert die US-Justiz den Kollegen, dass sie am Ball bleibt. Die Schweizer ermitteln ja ihrerseits im Fifa-Korruptionsgeflecht, kamen aber bisher nicht so flott voran.

Das zweite Signal geht an die Fifa: Es wird nicht funktionieren, was dort jetzt unterm Stichwort Selbstreform als Neustart beglaubigt werden soll: dass die erste Funktionärsreihe, wenn sie ausgeschaltet ist, durch Nachrücker aus dem zweiten Glied ersetzt wird.

Fifa Fifa will Präsidentschaft begrenzen und Frauenquote einführen
Reaktion auf Korruptionsvorwürfe

Fifa will Präsidentschaft begrenzen und Frauenquote einführen

Der Weltfußballverband baut seine Struktur um: Das Exekutivkomitee soll in eine Art Aufsichtsrat umgewandelt werden, der Präsident an Einfluss verlieren - und mehr Frauen in wichtige Positionen kommen.

Das haben ja die Südamerikaner versucht: Vertraute und Zöglinge ersetzten die im Mai verhafteten Spitzenleute, in den Erdteilverbänden Conmebol (Südamerika) und Concacaf (Nord-/Mittelamerika) ebenso wie in den Nationalverbänden. Dabei hat die US-Justiz dort bereits ein organisiertes Bandentum dargelegt. Es geht um strukturelle Korruption und eine entsprechende Funktionärskultur, die sich über Dekaden wie Mehltau auf den Weltfußball gelegt hat. Es ist naiv zu glauben, mit anderen Abkömmlingen desselben Systems wäre ein Neuanfang möglich.

Am 26. Februar wählt die Fifa den neuen Präsidenten. Der alte, Sepp Blatter, wird in Kürze endgültig aus dem Fußball verbannt. Doch die neuen Thronbewerber stehen dem alten Blatter-System sehr nahe - oder aber dem neuen starken Mann im Fifa-Vorstand, Ahmad Al-Sabah. Der Scheich aus Kuwait fiel in der Fifa-Reformkommission bisher nur als Bremser auf. Zu seinen Kollegen dort zählt Gorka Villar. Der Spanier ist Sohn des jüngst vom Fifa-Ethikkomitee verwarnten Angel Villar Llona - und Generalsekretär des Skandalverbands Conmebol. Und: Villar selbst ist in Uruguay im Visier von Ermittlern. Was könnte einen Funktionär mehr zum Fifa-Reformer befähigen?

Der Conmebol hat nach dem Schock im Mai weitergemacht, als sei nichts passiert. Das tat und tut nun auch die Fifa. Aber auch die Justiz wird immer weitermachen, nicht nur in Amerika.

Die Liste der 16 verdächtigen Fifa-Funktionäre

Die beiden Fifa-Vizepräsidenten Juan Angel Napout (Paraguay) und Alfredo Hawit (Honduras) wurden am Donnerstag verhaftet, gegen 14 weitere Funktionäre des Fußball-Weltverbandes ermittelt die Justiz. Die Liste der 16 neuen Verdächtigen (Quelle: AFP).

Die beiden Verhafteten:

Alfredo Hawit, Honduras: Fifa-Vizepräsident, Concacaf (*1)-Präsident.

Juan Angel Napout, Paraguay: Fifa-Vizepräsident, Conmebol (*2)-Präsident.

Die 14 weiteren Verdächtigen:

Ariel Alvarado, Panama: Mitglied des Fifa- Disziplinarkomitees, ehemaliges Mitglied des Concacaf-Exekutivkomitees.

Manuel Burga, Peru: Mitglied des Fifa- Entwicklungskomitees. Ehemaliger Präsident des peruanischen Verbandes.

Rafael Callejas, Honduras: Mitglied des Fifa-TV- und Marketing-Komitees.

Carlos Chavez, Bolivien: Conmebol-Schatzmeister. Ehemaliger Präsident des bolivianischen Verbandes.

Luis Chiriboga, Ecuador: Präsident des ecuadorianischen Verbandes und Mitglied des Conmebol-Exekutivkomitees.

Marco Polo del Nero, Brasilien: Präsident des brasilianischen Verbandes. Gerade aus dem Fifa-Exekutivkomitee zurückgetreten.

Eduardo Deluca, Argentinien: Ehemaliger Conmebol-Generalsekretär.

Brayan Jimenez, Guatemala: Präsident des guatemaltekischen Verbandes, Mitglied des Fifa-Komitees für Fairplay und soziale Verantwortung.

José Luis Meiszner, Argentinien: Conmebol-Generalsekretär.

Romer Osuna, Bolivien: Mitglied der Fifa- Audit- und Compliance-Kommission (*3). Ehemaliger Conmebol-Schatzmeister.

Rafael Salguero, Guatemala: Ehemaliges Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Früherer Präsident des guatemaltekischen Verbandes.

Ricardo Teixeira, Brasilien: Ehemaliges Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Früherer Präsident des brasilianischen Verbandes.

Hector Trujillo, Guatemala: Generalsekretär des guatemaltekischen Verbandes. Richter am guatemaltekischen Verfassungsgericht.

Reynaldo Vasquez, El Salvador: Ehemaliger Präsident des Verbandes von El Salvador.

*1: Concacaf = Verband von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik

*2: Conmebol = Kontinentalverband Südamerikas

*3: Die Audit- und Compliance-Kommission der Fifa soll Vollständigkeit und Verlässlichkeit der Rechnungslegung gewährleisten und im Auftrag des Exekutivkomitees die Berichte der externen Buchprüfer prüfen. sid