Süddeutsche Zeitung

1. FC Union Berlin:Heldt löst Ruhnert als Sportchef ab

Überraschende Personalie bei Union Berlin: Oliver Ruhnert kümmert sich künftig nur noch ums Scouting - für ihn übernimmt der frühere Kölner Manager Horst Heldt, der gleich eine schwere Aufgabe lösen muss.

Nach dem knapp geschafften Klassenerhalt stellt sich Union Berlin auf der Position des Sportchefs neu auf. Wie die Eisernen am Dienstagabend mitteilten, übernimmt Horst Heldt, 54, die Funktion des Geschäftsführers Profifußball von Oliver Ruhnert. Dieser kehre "auf eigenen Wunsch" nach sechs Jahren auf die Position des Chefscouts zurück.

"Wir werden personell neu aufgestellt in die neue Saison starten. Mit Horst Heldt konnten wir einen erfahrenen Bundesliga-Manager für uns gewinnen, der im Sommer zu uns stoßen wird, aber bereits jetzt in alle Planungen eingebunden ist", sagte Union-Präsident Dirk Zingler: "Oliver Ruhnert bleibt uns erhalten, wird eng mit Horst Heldt zusammenarbeiten und die Kaderplanung für die neue Spielzeit vorantreiben."

Ruhnert gilt bei Union als Architekt des Aufschwungs, der mit dem Bundesliga-Aufstieg 2019 begann und im Champions-League-Einzug 2023 gipfelte. Ex-Profi Heldt gewann 2007 als Sportdirektor mit dem VfB Stuttgart die deutsche Meisterschaft, später war er in verantwortlicher Position für Schalke 04, Hannover 96 und seinen Heimatklub 1. FC Köln (bis 2021) tätig.

Union hatte in der abgelaufenen Saison zwei Trainer verschlissen: Zunächst musste der langjährige Erfolgscoach Urs Fischer nach einer Niederlagenserie gehen, vor dem vorletzten Bundesliga-Spieltag dann Nenad Bjelica. Unter Interimstrainer Marco Grote gelang die Rettung durch ein 2:1 am letzten Spieltag gegen den SC Freiburg. Die Besetzung des Trainerpostens wird zu Heldts ersten Aufgaben zählen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.7254250
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/sid
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.