bedeckt München 16°

Unentschieden gegen Irland:Der Weltmeister hat Angst

510260433

Überrumpelt vom späten Ausgleich: Lukas Podolski (links), Erik Durm (Mitte) und Thomas Müller

(Foto: AFP)

Die DFB-Elf verschläft gegen Irland die spielentscheidenden Momente und kassiert in der Nachspielzeit den Ausgleich. Löws Team gerät nun in der EM-Qualifikation gehörig unter Druck. Dabei schien ein Scheitern doch gar nicht möglich zu sein.

Es ist Dienstagnacht im Keller der Gelsenkirchener Fußballarena auch um das Thema Angst gegangen. Angst, ausgerechnet, beim Weltmeister. Aber vielleicht auch gerade deswegen. Vielleicht, weil jetzt die ganze Welt weltmeisterliche Leistungen erwartet von einer Mannschaft, die einige ihrer solidesten Spieler derzeit nicht dabei hat und offenbar unter einer Art posttriumphaler Melancholie leidet. "Man hat am Ende die Angst gespürt, noch ein Gegentor zu bekommen", sagte der Innenverteidiger Mats Hummels, "und wenn sich diese Angst breitmacht, dann passiert es eben meistens auch so, dass man sich noch eins fängt".

Angst beim Weltmeister. Ausgerechnet nach einer Führung gegen die Iren in einem Heimspiel, vor dem der Bundestrainer im Vorfeld gesagt hatte: "Wenn wir in Führung gehen, dann werden wir das Spiel auch gewinnen." Und dann so was: Die deutsche Mannschaft mit der allseits bekannten Gewinnermentalität hat sich beim 1:1-Unentschieden gegen Irland mit einem Gegentor in der vierten Minute der Nachspielzeit einen dringend benötigten Sieg in der Europameisterschafts-Qualifikation noch aus den Händen reißen lassen.

Löws Theorie vom Vertrauen spendenden Führungstor (Toni Kroos in der 71. Minute) verkehrte sich ins Gegenteil. Die Führung machte die Deutschen erst recht nervös. "Nach dem Führungstor haben wir ängstlich gespielt und mutlos", klagte Torwart Manuel Neuer, "wir haben den Ball nur noch zurückgespielt, uns dabei aber nicht mehr angeboten, sondern versteckt."

DFB-Elf in der Einzelkritik

Toni Kroos übertreibt es

Aus Neuers Tonfall klang dabei genauso viel Unverständnis über die späte Verunsicherung wie aus den Worten des Innenverteidigers Jérôme Boateng, der in seinem typisch phlegmatischen Duktus monierte: "Es kann einfach nicht sein, dass wir in den letzten Minuten den Ball hundert Mal verlieren, die Iren zu langen Bällen und Freistößen einladen und dann beim Gegentor im Strafraum auch noch in Unterzahl sind."

Ja, gestand auch Lukas Podolski im Ton eines Angeklagten, "man kann uns vorwerfen, dass wir am Ende zu viele lange Bälle geschlagen haben, statt mit unseren technisch guten Spielern einfach den Ball zu halten". Dies könne man der Mannschaft vorwerfen, wiederholte Podolski, "aber nicht, dass wir ein schlechtes Spiel gemacht haben".

70 Minuten lang hatte der Weltmeister versucht, ein kompaktes irisches 5-4-1 auszuhebeln und mit wahnsinnig viel Ballbesitz durch das Dickicht irischer Abwehrspieler zu gelangen - was aber deshalb nicht klappte, weil die Gastgeber bescheiden flankten, schwach köpften, zu selten präzise fernschossen und vor allem mangels effektiven Kurzpassspiels aussichtsreich in den gegnerischen Strafraum einzudringen versäumten. Sie war bemüht - hätte im Zeugnis dieser deutschen Mannschaft gestanden, und das wäre für alle okay gewesen, wenn der 20-Meter-Innenpfosten-Schuss von Toni Kroos in der 71. Minute zum 1:0 das einzige Tor des Tages geblieben wäre. Doch das blieb es nicht.

Fußball-EM "Wir waren einfach naiv"
Stimmen
Stimmen zu Deutschland - Irland

"Wir waren einfach naiv"

Bundestrainer Joachim Löw verärgern die letzten Minuten gegen Irland. Wolfgang Niersbach ist ebenfalls not amused - und John O'Shea freut sich über seinen Treffer gegen den besten Torwart der Welt.

In der vierten Minute der Nachspielzeit spitzelte der aufgerückte Innenverteidiger John O'Shea den Ball ins deutsche Tor. Eine von zwei Chancen hatten die grünen Männer zum schmeichelhaften Ausgleich genutzt. "Es herrschte Ratlosigkeit in der Kabine", erzählte Mittelfeldmann Matthias Ginter hinterher: "Es war sehr still." Wohl auch deshalb, weil die deutsche Mannschaft, der Weltmeister, nun ordentlich Druck bekommt in einer EM-Qualifikation, an der zu scheitern eigentlich gar nicht richtig möglich ist.