Unentschieden auf der Ostalb:"Aufgefressen" in Bielefeld

Lesezeit: 1 min

DSC Arminia Bielefeld v 1. FC Köln - Bundesliga

Offensichtlich nicht ganz zufrieden: FC-Coach Baumgart.

(Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Der 1. FC Köln und Trainer Steffen Baumgart hadern nach 1:1 bei der Arminia mit der eigenen Leistung.

Wirklich zufrieden war am Ende niemand. Steffen Baumgart stapfte kurzärmelig durch den Bielefelder Regen, zwei Siege in Serie wollen ihm mit dem 1. FC Köln einfach nicht gelingen - eine Woche nach dem rauschhaften Derby-Sieg gegen Mönchengladbach gab es bei der Arminia nur ein schmeichelhaftes 1:1 (1:0). "Das war kein gutes Spiel von uns", sagte Baumgart bei Sky, "wir haben nicht annähernd das auf den Platz gebracht, was nötig gewesen wäre." Abwehrchef Rafael Czichos, in Abwesenheit des verletzten Jonas Hector FC-Kapitän, fand gar: "Die Bielefelder haben uns in den Zweikämpfen aufgefressen. Wir hatten am Ende noch Glück."

Salih Özcan (17.) hatte die Kölner vor 8231 Zuschauern zwar in Führung gebracht, der eingewechselte Bryan Lasme (59.) glich aber hochverdient aus. Für die Kölner ist der Punkt durchaus wertvoll, nach 14 Spielen beträgt der Abstand auf die Arminia und Abstiegsplatz 17 weiterhin neun Punkte. Der Fast-Absteiger der Vorsaison hat in dieser Spielzeit erst dreimal verloren - allerdings brachte der intensive, oft ansehnliche Baumgart-Fußball bislang auch erst vier Siege. Man könnte mit Blick auf die Punkteausbeute schon weiter sein, das deutet Baumgart immer wieder an. Allerdings, auch das wiederholen sie in Köln wie eine Mantra: "Wir dürfen nicht vergessen, wo wir herkommen."

In Bielefeld wirkte der FC zunächst geordneter, musste dann aber erleben, wie wehrhaft die Arminia ist. Die Gastgeber griffen ihrerseits früh an, ließen Köln kaum ins Spiel finden und waren extrem laufstark. Eine der zahlreichen Chancen verwertete der eingewechselte Lasme, es war sein erstes Bundesliga-Tor. Als der Schlusspfiff ertönte, schimpfte Bielefelds Trainer Frank Kramer wild, ein letzter Angriff seiner Mannschaft war jäh unterbrochen worden. Insgesamt wäre viel mehr möglich gewesen. "Wir hätten uns mit dieser Leistung den ersten Heimsieg gewünscht", sagte Kramer: "Aber die Fans wissen, dass die Mannschaft ihr Herz auf dem Platz gelassen hat." Immerhin, "der Aufwärtstrend geht weiter", sagte Mittelfeldspieler Manuel Prietl: "Wir müssen jetzt weiter arbeiten, dann wird man auch belohnt." Von den vergangenen vier Ligaspielen hat die Arminia nur eines verloren: Bei Bayern München, mit 0:1. Der Rückstand auf Relegationsrang 16 beträgt noch drei Punkte.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB