Podcast "Und nun zum Sport":Mia san Emir: Wie den FC Bayern das Katar-Sponsoring umtreibt

Podcast "Und nun zum Sport": Eine neue Folge von "Und nun zum Sport", der Fußballpodcast der SZ.

Eine neue Folge von "Und nun zum Sport", der Fußballpodcast der SZ.

(Foto: SZ)

Bei der Jahreshauptversammlung bemühen sich die Klubbosse um Versöhnung mit kritischen Mitgliedern. Das gelingt zum Teil - doch Uli Hoeneß offenbart eine weniger harmonische Haltung.

Von Jonas Beckenkamp, Martin Schneider und Philipp Schneider

Der FC Bayern München ist immer noch ein Fußballklub und nicht die "Generalversammlung von Amnesty", findet Uli Hoeneß. Wer den Ehrenpräsidenten des Klubs am Samstag auf der Jahreshauptversammlung erlebte, sah einen klassischen Hoeneß: Emotional, zupackend und besorgt um seinen Verein, in dem es zum Thema Sponsoring durch Katar weiterhin viele Debatten gibt.

Während die amtierenden Kluboberen Oliver Kahn und Herbert Hainer um versöhnliche Töne bemüht waren, offenbarte Hoeneß eine andere Haltung: Er kann die Kritik einiger Mitglieder nicht nachvollziehen. Wie so oft bei Bayern gibt es also eine Menge zu bereden und deswegen behandelt diese Folge des SZ-Fußballtalks "Und nun zum Sport" die ereignisreiche JHV des Vereins. Und den Umgang der Führung mit dem Unmut über das Geld aus dem Emirat. Moderator Jonas Beckenkamp begrüßt diesmal zwei meinungsstarke und ausdrücklich nicht verwandte Gäste: Die Bayern-Erklärer Martin Schneider und Philipp Schneider.

Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungJahreshauptversammlung
:Der FC Bayern hat gelernt

Der Klub hat aus dem Eklat des vergangenen Jahres richtige Schlüsse gezogen und den Dialog mit seinen Kritikern gesucht. Nun kommt es darauf an, was konkret beim Thema Katar-Sponsoring passiert.

Lesen Sie mehr zum Thema