Umstrittene Ticketbörse Schalke kündigt Vertrag mit Viagogo fristlos

Zehn Tage nach dem Fanprotest auf der Jahreshauptversammlung beendet der Bundesligist die Zusammenarbeit. Vier Bayern-Spieler haben Chancen bei der Wahl zu "Europas Fußballer des Jahres". Atlético Madrid zieht sich aus dem Handball zurück.

Fußball, FC Schalke: Zehn Tage nach dem Fanprotest auf der Jahreshauptversammlung hat Fußball-Bundesligist Schalke 04 den umstrittenen Vertrag mit der Ticketbörse Viagogo überraschend fristlos gekündigt. Das Internet-Unternehmen habe trotz mehrfacher Aufforderungen von Beginn an vertragliche Regelungen nicht eingehalten, teilte der Klub am Dienstag mit. Details wollten die Königsblauen nicht nennen. Der Vertrag war erst am 1. Juli in Kraft getreten. "Wir haben unser Wort gehalten", sagte Marketingvorstand Alexander Jobst, der auf der JHV am 29. Juni versprochen hatte, "mit Argusaugen" das Verhalten von Viagogo zu beobachten. "Jeder der Verstöße ist frühzeitig von Mitarbeitern des Vereins registriert worden." 3,6 Millionen Euro hätten die Schalker in den nächsten drei Jahren dafür kassiert, dass das umstrittene Unternehmen pro Jahr 3000 Karten mit maximal 100-prozentigem Aufschlag weiterverkauft und alle Ticketverkäufe von Fan zu Fan übernimmt.

"Wirtschaftlich ist es für uns ein lukrativer Sponsorenvertrag", hatte Jobst den Deal trotz harscher Kritik verteidigt. "Wir sind bislang nicht in die Öffentlichkeit gegangen, um unsere Rechtsposition zu wahren", erklärte Jobst jetzt: "Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen, unsere Schritte offenzulegen." Der Aufsichtsrat unterstützte die Entscheidung des Vorstands. "Verträge sind dazu da, um eingehalten zu werden - das gilt immer für beide Vertragspartner", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies. Auf der turbulenten Jahreshauptversammlung hatte das Thema Viagogo die Gemüter erhitzt. Nach stundenlangen Diskussion setzten die Gegner der Zusammenarbeit eine Probeabstimmung durch, in der sich die große Mehrheit der Mitglieder für einen sofortigen Ausstieg aussprach.

Basketball, Bundesliga: Der FC Bayern München hat den amerikanischen Guard Malcolm Delaney für die neue Saison verpflichtet. Der 24-Jährige kommt vom ukrainischen Meister aus Kiew und erhält bei den Münchnern einen Einjahresvertrag. Delaney kann sowohl auf der Aufbau- als auch auf der Flügelposition eingesetzt werden. "Für mich kam nur ein Verein in Frage, der sportlich eine ansprechende Perspektive bietet und ambitionierte Ziele verfolgt", sagte der Basketballer laut Vereinsmitteilung vom Dienstag.

Bundesliga Julian Draxler sagte sogar Mourinho ab
Fußball-Bundesligist Schalke 04

Julian Draxler sagte sogar Mourinho ab

Schalke 04 setzt auf seine königsblaue Jugend: Talente wie Goretzka, Clemens, Meyer und Kolasinac sollen künftig prägende Spieler werden. Doch die Hinwendung zur Jugend hat nicht nur ihre romantische Komponente.   Von Philipp Selldorf, Gelsenkirchen

Fußball, Europa: Große Wertschätzung für ein Bayern-Quartett: Die beiden deutschen Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller haben sehr gute Chancen, von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) zum besten Spieler der vergangenen Saison gewählt zu werden. Die beiden Stars des Triple-Siegers Bayern München stehen auf einer von Weltfußballer Lionel Messi angeführten und zehn Spieler umfassenden sogenannten "Shortlist", die die UEFA am Dienstag veröffentlichte. Schweinsteiger und Müller konkurrieren allerdings mit ihren beiden Münchner Teamkollegen Franck Ribéry und Arjen Robben. Auch Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski gehört neben Zlatan Ibrahimovic (Paris St. Germain) und Cristiano Ronaldo (Real Madrid) zum erlesenen Kreis, in dem die Bayern mit vier Spielern ein deutliches Übergewicht haben.

Bis zum 6. August werden nun drei Spieler ausgewählt. Der Sieger wird am 29. August am Rande des europäischen Supercup-Endspiels zwischen Champions-League-Sieger FC Bayern und Europa-League-Gewinner FC Chelsea gekürt. Die Wahl gab es erst zweimal: 2011 hieß der Sieger Messi, 2012 Iniesta. - Die Liste 2013 im Überblick: Gareth Bale (Tottenham Hotspur), Cristiano Ronaldo (Real Madrid), Zlatan Ibrahimovic (Paris Saint-Germain), Robert Lewandowski (Borussia Dortmund), Lionel Messi (FC Barcelona), Thomas Müller (Bayern München), Franck Ribéry (Bayern München), Arjen Robben (Bayern München), Bastian Schweinsteiger (Bayern München), Robin van Persie (Manchester United).

Handball, Spanien: Der dreimalige Champions-League-Sieger BM Atlético de Madrid zieht sich aus dem Handball zurück und wird aufgelöst. "Der Handball-Club CB Neptuno teilt allen Anhängern und Unterstützern von Atlético de Madrid mit, dass die Gesellschaft wegen der aktuellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten entschieden hat, ihre sportlichen Tätigkeiten nicht fortzusetzen", teilte der Verein am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Nach spanischen Medienberichten hat der Top-Club knapp eine Million Euro Steuerschulden. Sowohl Trainer Talant Dujshebaev als auch alle Spieler sind mit sofortiger Wirkung freigestellt.

"Das Fehlen von Sponsoren und der Mangel an logistischer Unterstützung von öffentlichen Institutionen, gepaart mit der Unfähigkeit seitens der Führungskräfte des Vereins, nach den bisherigen Verlusten weitere Gelder in den Club zu stecken, haben ein Überleben des Vereins unmöglich gemacht", heißt es in der vom Club-Präsidenten Domingo Díaz de Mera Lozano unterzeichneten Erklärung. CB Neptuno ist der Lizenznehmer des Vereins, der vor zwei Jahren als Ciudad Real unter das Dach des Namens- und Geldgebers Atlético de Madrid gezogen ist. In der bevorstehenden Champions-League-Saison sollte Madrid in einer Gruppe mit dem deutschen Meister THW Kiel spielen.