Umsätze von Fußballvereinen Reicher, immer reicher

  • Der FC Bayern hat europaweit das viertmeiste Geld unter allen Fußballklubs.
  • In einer Kategorie ist der deutsche Meister sogar führend.
  • Doch das ganz große Geld wird anderswo gemacht.
Von Martin Schneider

Der Hamburger SV und der VfB Stuttgart sind nicht mehr dabei. Vor ein paar Jahren tauchten die beiden Vereine noch auf den hinteren Plätzen der umsatzstärksten Klubs Europas auf, aber beim VfB hatte sich das mit dem Abstieg und beim HSV mit diversen Fast-Abstiegen erledigt. Stuttgart und Hamburg werden sich so schnell nicht wieder in der erlesenen Liste des europäischen Fußball-Geldadels wiederfinden - aber auch insgesamt sieht es für Deutschland nur mittelgut aus. Mit einer Ausnahme natürlich.

Zum 21. Mal haben die Wirtschaftsprüfer von Deloitte die Umsätze der großen europäischen Klubs gesammelt und ein Ranking erstellt (Grafik am Ende des Artikels). Sie greifen dabei auf die Geschäftsberichte der Klubs zurück und rechnen die Transfererlöse heraus - laut Deloitte handelt es sich auch um Angaben ohne Steuern.

An der Spitze bewegt sich kaum etwas: Manchester United bleibt trotz leichter Rückgänge von 689 Millionen Euro auf 676,3 Millionen weiter knapp vor Real (674,6) und Barca (648,3). Der FC Bayern wird mit 587,8 Millionen Umsatz in der Saison 2016/17 geführt und liegt damit auf Platz vier. Bei der Analyse unterteilten die Wirtschaftsprüfer den Umsatz in "Einnahmen durch Tickets", "Einnahmen durch Fernsehverträge" und "Kommerzielle Einnahmen". In der dritten Kategorie ist der FC Bayern weltweit führend. Kein anderer Klub nimmt so viel durch Sponsoren, Fan-Artikel und weitere Aktivitäten ein, wie die Münchner.

Fußball Der Profifußball wirkt unmoralischer denn je
Transfers im Fußball

Der Profifußball wirkt unmoralischer denn je

Der Überfluss an Geld im Markt verdirbt den letzten Rest der guten Sitten in der Branche. Besonders zu spüren bekommt das der BVB.   Kommentar von Philipp Selldorf

Das ist auch der Grund, warum der deutsche Klub erneut so weit oben im Ranking liegt und sich gegen die Konkurrenz aus England behaupten kann. Alle Vereine der Premier League haben einen Vorteil, weil sie durch den britischen Fernsehvertrag sehr viel mehr Erlöse bekommen, als die europäische Konkurrenz durch deren TV-Verträge. In den Top 30 landen alleine 14 Vereine aus der höchsten englischen Spielklasse. Aus Spanien schaffen es zum Beispiel nur drei Teams (Barcelona, Real und Atlético Madrid).