Uli Hoeneß In der Offensive

Uli Hoeneß.

(Foto: dpa)

"Das größte Investitions­programm, das der FC Bayern je hatte": Münchens Präsident äußert sich bei einer Messe zur Zukunft seines Klubs.

Uli Hoeneß wird nicht müde, eine Transferoffensive anzukündigen, die alle bisherigen Grenzen sprengen soll. "Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte" - so protokolliert die Bild-Zeitung die Aussagen des Bayern-Präsidenten bei einer Finanz-Maklermesse in München. Fast hat es den Eindruck, als gehe Hoeneß gerade mit solch offensiven Sätzen auf Tour, schon Ende Februar hatte er orakelt: "Wenn Sie wüssten, was wir alles schon sicher haben für die kommende Saison..."

Der Wechsel des Stuttgarters Benjamin Pavard, 22, für eine Ablöse von 35 Millionen Euro ist bereits fix; HSV-Sturmtalent Jann-Fiete Arp, 19, kommt entweder in diesem Sommer oder 2020 an die Isar. Pavards französischer Landsmann Lucas Hernandez, 23 und Abwehrspieler von Atlético Madrid, scheint den Bayern sogar rund 80 Millionen Euro Ablöse wert zu sein, in dieser Preisklasse soll sich nun auch Nicolas Pépe vom OSC Lille bewegen. Berichten aus Frankreich zufolge haben die Bayern Interesse daran, den offensiven Außenbahnspieler von der Elfenbeinküste zu verpflichten. Verbürgt ist zudem das Interesse an Callum Hudson-Odoi, 18, vom FC Chelsea, sowie an Nationalstürmer Timo Werner, 22, von RB Leipzig. Außerdem kündigte Hoeneß nach der Ausmusterung der Münchner Nationalspieler Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller ein Gespräch mit Bundestrainer Löw an. "Wir haben vereinbart, dass wir uns demnächst treffen", sagte Hoeneß.